Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

BGH-Urteil zum Rückwärtsfahren: Nicht immer haften beide Fahrer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neues BGH-Urteil  

Unfall beim Rückwärtsfahren: BGH regelt Schuldfrage neu

10.02.2016, 13:51 Uhr | AFP

BGH-Urteil zum Rückwärtsfahren: Nicht immer haften beide Fahrer. Beim Ausparken gibt es oft nur Blechschäden, dafür aber Streit um die Haftung.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beim Ausparken gibt es oft nur Blechschäden, dafür aber Streit um die Haftung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer ist schuld, wenn zwei rückwärts ausparkende Autos miteinander kollidieren? Diese Frage hat der Bundesgerichtshof (BGH) nun genauer geklärt. Nicht immer muss dabei jeder seinen Schaden selbst tragen. (Az. VI ZR 6/15)

Normalerweise gilt bei Unfällen im Rückwärtsfahren der so genannte Anscheinsbeweis. Das heißt, man hat zunächst voll Schuld. Dem anderen Beteiligten muss eine mögliche Mitschuld am Unfall nachgewiesen werden.

Wer bereits steht, trägt keine Mitschuld

Ist allerdings eines der beiden Autos nach dem Ausparken aus einer Parkbucht schon zum Stehen gekommen, muss der Fahrer seinen eigenen Schaden nicht selbst tragen. Der Auffahrende haftet dann womöglich für den Schaden am anderen Auto, heißt es in dem Urteil. 

Achtung Blitzer - Verkehrsjuristen klären auf. (Screenshot: ADAC)
Achtung Blitzer: Ein Anwalt klärt auf

ADAC beantwortet Fragen zu Geschwindigkeitsverstößen.

Achtung Blitzer: Ein Anwalt klärt auf


Der BGH verwies zur Begründung darauf, dass auf Parkplätzen "stets" mit ausparkenden und rückwärtsfahrenden Autos gerechnet werden muss. Autofahrer müssten deshalb beim Rückwärtsausparken so vorsichtig fahren, dass "eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist". Zur Not müssen sie sich einweisen lassen.

Anscheinsbeweis gilt nicht immer

Fährt ein Autolenker dagegen vorsichtig rückwärts und es gelingt ihm, vor einer Kollision noch zum Stehen zu kommen, hat er seine Sorgfaltspflicht erfüllt. Der sogenannte Anscheinsbeweis für das Verschulden des Rückwärtsfahrenden könne auf ihn deshalb nicht angewandt werden.

Andere Gerichte hatten zuvor die Auffassung vertreten, dass ein erst kurzzeitiges Stehen noch zum Rückwärtsfahren zähle.

Mit dem Urteil hat nun der Kläger Anspruch auf vollen Schadenersatz von rund 150 Euro. Er hatte sein Auto auf dem Parkplatz eines Baumarktes rückwärts ausgeparkt und stand seinen Angaben zufolge bereits in Fahrtrichtung, als es zu dem Zusammenstoß mit einem ebenfalls rückwärts ausparkenden Auto kam.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Es hätte viel schlimmer enden können 
Dieser Lkw-Fahrer ist nur knapp dem Tod entronnen

Sein Fahrzeug steht auf der Kippe und droht in die Tiefe zu stürzen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal