Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Daimler darf Cabrios nicht mit Nackenheizung "Airscarf" verkaufen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

BGH-Urteil zur Nackenheizung  

Daimler darf neue Cabrios vorerst nicht mit "Airscarf" verkaufen

14.05.2016, 07:53 Uhr | dpa, Reuters

Daimler darf Cabrios nicht mit Nackenheizung "Airscarf" verkaufen. Mercedes-Benz Cabrios dürfen in diesem Jahr nicht mehr mit Kopfraumheizung "Airscarf" ausgeliefert werden. (Quelle: Symbolfoto/Hersteller)

Mercedes-Benz Cabrios dürfen in diesem Jahr nicht mehr mit Kopfraumheizung "Airscarf" ausgeliefert werden. (Quelle: Symbolfoto/Hersteller)

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) darf Daimler dieses Jahr keine Cabrio-Modelle mehr verkaufen, in denen die Nackenheizung "Airscarf" eingebaut ist. Die Richter urteilten, dass der Autobauer mit dem Sonderzubehör mehrere Patente verletzt. Deren Inhaber, eine Patentverwertungsgesellschaft, hatte gegen Daimler geklagt. 

Als Folge des Urteils würden Cabriomodelle mit dem umgangssprachlich "Nackenfön" genannten Ausstattungsteil nicht mehr verkauft, sagte eine Konzernsprecherin. Der Patentschutz gelte aber ohnehin nur bis zum Ende des Jahres 2016. Man werde die Kunden informieren, sobald die Cabrios wieder mit der Lüftungskomponente angeboten werden können.

Mercedes überrascht über Urteil

Man sei überrascht von dem Urteil, auch weil man in den ersten beiden Instanzen gewonnen habe. Rückrufe bereits verkaufter Autos werde es nicht geben, weil das Urteil nicht rückwirkend gilt.

Der "Airscarf" wurde für die offene Modelle der C-Klasse, S-Klasse Cabrio sowie die Roadster SL und SLC angeboten. Bei dem Bauteil geht es um eine Lüftung der Kopfstütze, die bei der Fahrt mit offenem Verdeck den Kopf wärmen soll. 

Bestellte Mercedes-Cabrios dürfen nicht mehr mit Airscarf ausgeliefert werden

Wie viele Fahrzeuge betroffen sind, werde noch geprüft, sagte die Daimler-Sprecherin. Bei den Cabrios sei der Anteil der Fahrzeuge, die mit dem Warmluftgebläse für den Hals bestellt werden, "sehr hoch". Nach Informationen der "Automobilwoche" liegt der Anteil bei zwei Drittel der Bestellungen.

Insgesamt machen Cabrios nach Konzernangaben aber nur eine niedrige einstellige Prozentzahl von Daimlers Pkw-Gesamtabsatz in Deutschland aus. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal