Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Korrupte Prüfer: Frische HU-Plaketten für Schrottautos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Korrupte Prüfer  

Frische HU-Plaketten für Schrottautos

13.06.2014, 15:02 Uhr

Korrupte Prüfer: Frische HU-Plaketten für Schrottautos. Ein 18 Jahre alter Seat Toledo mit frischer HU-Plakette wies 13 erhebliche Mängel auf. (Quelle: Hersteller)

Ein 18 Jahre alter Seat Toledo mit frischer HU-Plakette wies 13 erhebliche Mängel auf. (Quelle: Hersteller)

Fragwürdige Prüfer und Händler arbeiten zusammen, um schrottreife Autos mit frischen HU-Plaketten zu verkaufen. Das berichtet die Zeitschrift "Auto Bild". Recherchen führten die Redakteure in ein Milieu, in dem korrupte Prüfer Fahrzeuge als mängelfrei kennzeichnen, woraufhin mit ihnen zusammenarbeitende Händler die Autos verkaufen.

Meist werden die Autos dann als "Bastlerfahrzeug" angeboten, um so die Gewährleistungspflicht zu umgehen. Insider berichten sogar von illegalen Prüfbescheinigungen ohne Prüfung und gewerbsmäßiger Plakettenfälschung. Sachverständige werden von ihren Arbeitgebern und den Aufsichtsbehörden regelmäßig in offenen und verdeckten Tests geprüft. Hierbei verweisen die Prüforganisationen auf eine Reklamationsquote von unter 0,01 Prozent.

Hauptuntersuchung: Illegale Machenschaften

Trotzdem liegt nahe, dass einige schwarze Schafe einen illegalen Markt betreiben. Die Zeitschrift berichtet von einem exemplarischen Fall: Die Redakteure schickten einen kürzlich gekauften 18 Jahre alten Seat Toledo nur elf Tage und 220 Kilometer nach einer bestandenen Hauptuntersuchung zur Nachkontrolle, mit überraschendem Ergebnis.

UMFRAGE
Gebrauchtwagenkauf: Haben Sie schon mal eine echte Pleite erlebt?

Verheerendes Urteil des Prüfers

Das Urteil des DEKRA-Prüfers fiel verheerend aus. "So einen schlechten Fahrzeugzustand sehen wir selten." Nicht weniger als 13 erhebliche Mängel wies der Seat auf, unter anderem war der Motor ölfeucht, die Karosserie vielerorts durchgerostet und das ABS nicht funktionsfähig. Beim Blick in die Prüfhistorie erkennt man, dass der erste Prüfer der Organisation KÜS das Domlager und Korrosion monierte, bei der Nachprüfung zwei Tage später über die offensichtlich verpfuschten Reparaturen allerdings hinwegsah.

Gebrauchtwagenmarkt: Fahrzeug taucht wieder auf

Die Prüfstelle zog nach der Konfrontation mit dem Fall kommentarlos die Prüfbescheinigung des Seat zurück. Wenige Tage später tauchte dieser allerdings wieder in der Anzeige eines Händlers auf - mit dem Vertrauen schaffenden Verkaufsargument einer frisch bestandenen Hauptuntersuchung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017