Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Aufheulende Motoren in Mannheim: Polizei geht gegen Autoposer vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Belästigte Anwohner  

Mannheimer Polizei geht gegen "Autoposer" vor

16.08.2016, 07:11 Uhr | dpa

Aufheulende Motoren in Mannheim: Polizei geht gegen Autoposer vor. Einige Fahrzeuge der "Autoposer" hat die Polizei bereits eingezogen. (Quelle: Polizei Mannheim)

Einige Fahrzeuge der "Autoposer" hat die Polizei bereits eingezogen. (Quelle: Polizei Mannheim)

In Mannheim bringen nachts laut aufheulende Motoren die Menschen auf die Palme. Jetzt will die Polizei stärker dagegen vorgehen. Einige Wagen hat sie schon aus dem Verkehr gezogen.

In vielen Städten gehen sogenannte "Autoposer" Anwohnern und Polizisten auf die Nerven. Mannheim will jetzt mit einem Aktionsplan gegen die meist jungen Männer vorgehen.

Poser vor allem abends unterwegs

Das Problem sei immer massiver geworden, sagte Sicherheitsdezernent Christian Specht (CDU) in Mannheim. "Es belästigt die Menschen hier ganz erheblich." Der Wohnwert der Stadt werde gemindert. Die Poser fahren vor allem in den Abendstunden durch die Innenstadt und zeigen lautstark, wie viel PS ihr Wagen hat.

Nach gezielten Kontrollen in den vergangenen zwei Wochen wurden laut Mannheimer Polizei 22 Autos und 3 Motorräder aus dem Verkehr gezogen, deren Betriebserlaubnis durch Umrüsten erloschen gewesen sei. Auf die Halter kommen unter anderem für Abschleppen, Gutachten und Rückbau des Tunings Kosten von mindestens 1000 Euro zu. Die normalen Bußgelder seien zu gering, um die Fahrer in ihren teils teuren Autos abzuschrecken, sagte Specht.

Tuner distanzieren sich von Störenfrieden

Mehr als 200 Hinweise kamen vom Ordnungsdienst und von genervten Bürgern. Die Polizei konnte 144 Poser-Fahrzeuge identifizieren, davon fielen 34 mehrfach auf. Es handele sich also um eine kleine Clique, die den Mannheimern das Leben schwermache, sagte der Leiter der Verkehrspolizeidirektion, Dieter Schäfer. Fahrer, die an mindestens zwei Tagen lärmend auffielen, bekämen als Warnung eine Gelbe Karte zugeschickt mit der Aufschrift "Stop Posing" (deutsch: "Hör' auf, dich zur Schau zu stellen").  

Der Verband der Automobil Tuner (VDAT) legt Wert darauf, nicht mit den Autofahrern in einen Topf geworfen zu werden, gegen die Mannheim vorgeht. "Das ist wahrscheinlich eine sehr, sehr kleine Szene, mit der wir uns überhaupt nicht identifizieren", sagte VDAT-Geschäftsführer Harald Schmidtke. "So ein paar Verrückte bringen die Szene in Verruf."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017