Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Herstellermeldungen >

VW

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
Unzulässiges Abgassystem bei Porsche

Wolfsburg (dpa) - Im Abgas-Skandal gibt es auch ein Zulassungsverbot für neue Dieselautos. Im Porsche Cayenne mit 3,0-Liter-TDI-Motor sei eine illegale Abgas-Software eingesetzt, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. Für europaweit 22 000 Fahrzeuge wird ein Pflicht-Rückruf angeordnet, es dürfen vorerst auch keine neuen Wagen des Typs auf die Straße. Die Kartellvorwürfe könnten außerdem rechtlichen Ärger in den USA nach sich ziehen. Drei Kunden klagen gegen VW, Daimler und BMW und werfen den Unternehmen vor, mit illegalen Absprachen gegen US-Wettbewerbsrecht verstoßen zu haben. mehr

Wolfsburg (dpa) - Im Abgas-Skandal gibt es auch ein Zulassungsverbot für neue Dieselautos.

US-Behörden genehmigen Umrüstung manipulierter VW-Diesel

Volkswagen darf in den USA weitere vom Diesel-Skandal betroffene Autos umrüsten - dadurch könnte der Konzern viel Geld sparen. Die Umweltbehörden der US-Regierung und Kaliforniens, EPA und Carb, genehmigten am Donnerstag Pläne zur Beseitigung illegaler Abgas-Software in rund 326 000 Dieselwagen der Modelljahre 2009 bis 2014 mit 2,0-Liter-Motoren. VW zeigte sich erleichtert und bezeichnete die Entscheidung als "Meilenstein". Der Konzern musste sich bei Vergleichen mit US-Kunden zu Rückkaufsangeboten für die Fahrzeuge verpflichten. ... mehr

Volkswagen darf in den USA weitere vom Diesel-Skandal betroffene Autos umrüsten - dadurch könnte der Konzern viel Geld sparen.

Dank Rekordgewinn will VW vier Millionen Diesel umrüsten
Dank Rekordgewinn will VW vier Millionen Diesel umrüsten

Abgas-Skandal, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: Volkswagen will zusätzliche Dieselautos per Software-Update nachrüsten. Der Konzern werde anbieten, insgesamt vier Millionen Fahrzeuge... mehr

Abgas-Skandal, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: Volkswagen will zusätzliche Dieselautos per Software-Update nachrüsten.

Abgas-Skandal: Bundesverfassungsgericht stärkt Volkswagen
Abgas-Skandal: Bundesverfassungsgericht stärkt Volkswagen

Die Staatsanwaltschaft darf die im Zuge ihrer Ermittlungen zum VW-Dieselskandal bei der Anwaltskanzlei Jones Day in München beschlagnahmten Unterlagen vorerst nicht auswerten. Das entschied das... mehr

Die Staatsanwaltschaft darf die im Zuge ihrer Ermittlungen zum VW-Dieselskandal bei der Anwaltskanzlei Jones Day beschlagnahmten Unterlagen vorerst nicht auswerten.

Autokartell: BMW setzt Gespräche mit Daimler aus
Autokartell: BMW setzt Gespräche mit Daimler aus

Der Autohersteller BMW hat Gespräche mit dem Daimler-Konzern über zukünftige Kooperationen ausgesetzt, wie die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) berichtet. Grund dafür dürfte eine Selbstanzeige sein, die... mehr

Der Kartell-Skandal entzweit die deutschen Autobauer. Hinter den Kulissen herrscht offenbar blanke Panik. 

VW-Halbjahreszahlen im Schatten der Kartellvorwürfe

Wolfsburg (dpa) - Volkswagen dürfte heute gute Halbjahreszahlen vorlegen - aber das könnte nach den Kartellvorwürfen gegen die Autobranche fast zur Nebensache werden. Am Abend war der VW-Aufsichtsrat vom Vorstand über die Vorwürfe informiert worden. Nachher hieß es, man halte den Austausch zwischen Konzernen zu technischen Fragen für «weltweit üblich». Davon profitierten die Kunden, weil innovative Lösungen schneller verfügbar und preiswerter seien als aufwendigere Einzelentwicklungen. VW, BMW, Daimler, Audi und Porsche sollen sich in verschiedenen Fragen abgesprochen haben. mehr

Wolfsburg (dpa) - Volkswagen dürfte heute gute Halbjahreszahlen vorlegen - aber das könnte nach den Kartellvorwürfen gegen die Autobranche fast zur Nebensache werden.

VW-Halbjahreszahlen im Schatten der Kartellvorwürfe
VW-Halbjahreszahlen im Schatten der Kartellvorwürfe

Der Volkswagen-Konzern dürfte nach Analystenmeinung nach dem ersten Halbjahr seine Prognosen in die Höhe schrauben - doch angesichts der Kartellvorwürfe gegen die Branche dürften die Zahlen zur... mehr

Der Volkswagen-Konzern dürfte nach Analystenmeinung nach dem ersten Halbjahr seine Prognosen in die Höhe schrauben - doch angesichts der Kartellvorwürfe gegen die Branche dürften die Zahlen zur Nebensache werden.

Verfassungsgericht: Abgas-Unterlagen unter Verschluss

Karlsruhe (dpa) - Im Diesel-Skandal hat die Staatsanwaltschaft München II vor Gericht eine Niederlage kassiert. Die Ermittler dürfen Unterlagen, die sie bei einer von VW beauftragten Kanzlei beschlagnahmt haben, erst einmal nicht auswerten, entschied das Bundesverfassungsgericht. Das Material muss beim Amtsgericht hinterlegt und bis zu einer Entscheidung über Verfassungsbeschwerden von VW, der Kanzlei sowie mehreren Anwälten versiegelt werden. Mitte März hatten Ermittler Räume der Kanzlei durchsucht. Es geht um die Frage, wer an der manipulierten Abgas-Software beteiligt war. mehr

Karlsruhe (dpa) - Im Diesel-Skandal hat die Staatsanwaltschaft München II vor Gericht eine Niederlage kassiert.

Top 10 des globalen Automarkts: Corolla vorn, Golf nur dritter
Top 10 des globalen Automarkts: Corolla vorn, Golf nur dritter

Neuzulassungen 2017: Auch in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bleibt Toyotas Corolla die weltweite Nummer eins. Exakt 538.249 Exemplare des Toyota Corolla wurden im ersten Halbjahr laut... mehr

Neuzulassungen 2017: Auch in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bleibt Toyotas Corolla die weltweite Nummer eins.

Abgasskandal: VW-Manager Oliver S. bekennt sich schuldig
Abgasskandal: VW-Manager Oliver S. bekennt sich schuldig

Der in den USA im Zusammenhang mit dem Abgas-Skandal festgenommene Volkswagen-Manager will sich nach Gerichtsangaben schuldig bekennen. Dies hätten die Anwälte für den am 4. August beginnenden Prozess... mehr

Laut Anklage könnten dem Mann wegen der Verwicklung in den Abgas-Skandal bis zu 169 Jahre Haft drohen.

Kartellvorwürfe überschatten erwartete gute Zahlen der Autobauer

Wolfsburg (dpa) - Der Vorwurf mutmaßlicher Kartellabsprachen der deutschen Autobauer überschattet die trotz der Dieselkrise besseren Geschäfte der Branche. Volkswagen ruft am Nachmittag außerplanmäßig seine Aufsichtsräte zusammen - dem Vernehmen nach soll es um die Kartellvorwürfe gehen, über die der «Spiegel» berichtet hatte. Daimler - im zurückliegenden Quartal weiter gewachsen - legt seine Halbjahreszahlen vor. Doch die Zahlen dürften in den Hintergrund treten - zu schwer wiegt der Vorwurf der verbotenen Absprachen. mehr

Wolfsburg (dpa) - Der Vorwurf mutmaßlicher Kartellabsprachen der deutschen Autobauer überschattet die trotz der Dieselkrise besseren Geschäfte der Branche.

Kartell-Vorwürfe überschatten Zahlenvorlage der Autobauer
Kartell-Vorwürfe überschatten Zahlenvorlage der Autobauer

Der Vorwurf mutmaßlicher Kartellabsprachen der deutschen Autobauer überschattet die trotz der Dieselkrise besseren Geschäfte der Branche. Europas größter Hersteller Volkswagen ruft für heute... mehr

Der Vorwurf mutmaßlicher Kartellabsprachen der deutschen Autobauer überschattet die trotz der Dieselkrise besseren Geschäfte der Branche.

Kartell-Vorwürfe überschatten Zahlenvorlage der Autobauer
Kartell-Vorwürfe überschatten Zahlenvorlage der Autobauer

Der Vorwurf mutmaßlicher Kartellabsprachen der deutschen Autobauer überschattet die trotz der Dieselkrise besseren Geschäfte der Branche. Europas größter Hersteller Volkswagen ruft für heute... mehr

Der Vorwurf mutmaßlicher Kartellabsprachen der deutschen Autobauer überschattet die trotz der Dieselkrise besseren Geschäfte der Branche.

VW: Kraftfahrt-Bundesamt soll Diesel-Stilllegung planen
VW: Kraftfahrt-Bundesamt soll Diesel-Stilllegung planen

Die Besitzer von VW-, Audi-, Skoda- und Seat-Fahrzeugen mit manipulierten Dieselmotoren müssen sich einem Medienbericht zufolge auf den Verlust ihrer Zulassung einstellen, wenn sie das Software-Update... mehr

Die Besitzer von VW-, Audi-, Skoda- und Seat-Fahrzeugen mit manipulierten Dieselmotoren müssen sich auf den Verlust ihrer Zulassung einstellen.

Inhaftierter VW-Manager will sich schuldig bekennen

Detroit (dpa) - Ein seit Anfang des Jahres inhaftierter VW-Manager, den die USA im Abgas-Skandal zur Rechenschaft ziehen wollen, will sich nun doch schuldig bekennen. Das Bekenntnis soll bei einer Anhörung am 4. August erfolgen. Das FBI hatte den Deutschen, der bis März 2015 in leitender Funktion mit Umweltfragen in den USA betraut war, im Januar in Miami festgenommen. Die USA beschuldigen ihn, Teil einer Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen US-Umweltgesetze gewesen zu sein. Bislang hatte der Mann auf unschuldig plädiert. mehr

Detroit (dpa) - Ein seit Anfang des Jahres inhaftierter VW-Manager, den die USA im Abgas-Skandal zur Rechenschaft ziehen wollen, will sich nun doch schuldig bekennen.


Anzeige
Gebrauchtwagensuche


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017