Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Rostschäden am Auto: Wenn die Verzinkung nicht mehr schützt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rostschäden  

Verzinkung schützt nicht immer vor Rost

09.07.2012, 13:49 Uhr | dpa-tmn

Rostschäden am Auto: Wenn die Verzinkung nicht mehr schützt. Ein Ford Capri mit Rostschäden (Quelle: dpa-tmn )

Ein Ford Capri mit Rostschäden (Quelle: dpa-tmn )

Die Zeit der fahrenden Rostlauben ist eigentlich seit Mitte der Achtziger passé. Die Vollverzinkung machte dem Rost weitgehend den Garaus. Dennoch kann es auch heutzutage noch zu Rostschäden kommen. Eine gute Auto-Pflege ist daher wichtig.

"Eigentlich ist Rost kein Problem mehr", sagt Hubert Paulus vom ADAC Technik Zentrum in Landsberg. In der Regel würden nur noch alte Fahrzeuge bei der Hauptuntersuchung (HU) aufgrund von Rostschäden beanstandet. "Die Hersteller haben gelernt, dass sich in den Hohlräumen keine Feuchtigkeit bilden darf und versiegeln sie mittlerweile ab Werk", sagt der ADAC-Experte. Zudem sind Hohlräume an Längsträgern, Türschwellern und Motorträgern mittlerweile so konstruiert, dass Kondenswasser durch Löcher ablaufen kann. Auch für Durchlüftung ist gesorgt. Laut TÜV Süd war Rost letztmalig im Jahr 1992 die Haupthürde, die für die HU-Plakette zu nehmen war.

Verzinkung schützt vor Rost

Großen Anteil an dem Erfolg hat ein besonderes Schutzverfahren, erklärt Jürgen Wolz, Technischer Leiter beim TÜV Süd. "Die Masse der Hersteller setzt mittlerweile auf Verzinkung." Mit dem Verfahren sind alle relevanten Teile - Kotflügel, Türen, Träger, Radläufe, also der gesamte Bodenbereich - bei den meisten Autos zusätzlich gegen Rost gewappnet. 1985 wandte Audi als erster Hersteller die Vollverzinkung in der Großserie an. Die Modelle 100 und 200 bewarb man mit einer "elektrolytischen Verzinkung der Außenhaut" und einer "feuer- und elektrolytischen Verzinkung für die Innenteile."


Rost ist kein Thema mehr

"Mit der Einführung der Vollverzinkung hat man den Grundstein zur Problembehebung gelegt", sagt auch Audi-Sprecher Josef Schloßmacher und versichert für aktuelle Audi-Modelle: "Rost ist kein Thema mehr." Viele heutige Autos sind vor allem aus Kostengründen aber nur noch teilverzinkt: "Nicht verzinkt sind Teile, die nie mit Regen und Salz in Berührung kommen - etwa der Querträger, der das Armaturenbrett stützt, der wird nie rosten", sagt Schlossmacher über die Audi-Modelle. Auch bei Teilverzinkung sei der volle Schutz da.

TÜV empfiehlt den Griff zum Lackstift

Die Experten von TÜV und ADAC sehen das nur bedingt so. "Vor allem bei Steinschlag drohen Probleme", sagt TÜV-Experte Wolz. Platze der Lack ab, könne auf dem freigelegten Stahlblech der Rost ansetzen. "Dabei handelt es sich zunächst nur um Schönheitsfehler, bis es durchrostet dauert es." Dennoch rät Wolz zum Abschleifen der betreffenden Partie und dem anschließenden Griff zum Lackstift. "Dann ist der Schutz wieder da." Selbst verzinkte Bleche sind gegen solche Verletzungen durch Steinschlag nicht vollends geschützt. "Wenn die Zinkschicht verletzt ist, ist Korrosion ebenfalls möglich."

Unterboden regelmäßig wachsen lassen

Ein anderer neuralgischer Punkt sind Schweißstellen. Schweißen ist technisch nur da möglich, wo Stähle und Bleche blank sind, also keine schützende Lack- oder Zinkschicht aufweisen. Um Rost nach dem Zusammenfügen der Teile dennoch zu unterbinden, wird mit Wachs versiegelt, erläutert ADAC-Fachmann Paulus. "Wenn diese Schutzschicht mechanisch abgekratzt ist, kann es rosten." Gefährdet sei vor allem der Unterboden. Die Experten empfehlen deshalb, ihn regelmäßig auf schadhafte Stellen absuchen zu lassen. Auch regelmäßiges Wachsen in der Waschstraße beuge vor, weiß TÜV-Techniker Wolz.

Vorsicht vor allem im Winter

Selbst Reparaturen und bauliche Veränderungen geben dem Rost manche Angriffsfläche. Vorsicht und Fachkenntnis sind den Fachleuten zufolge nötig, wenn etwa Antennen, Dachträger oder LED-Tagfahrlicht nachgerüstet werden. Auch Montagelöcher von Zierleisten sind prädestinierte Stellen für den Rostfraß, sobald dort der Lack ab ist. "Besonders betroffen sind solche Stellen im Winter, wenn das viele Salz die Korrosion begünstigt", warnt Paulus.

Rost aufgrund von Lackschäden ist nicht durch Garantie abgedeckt

Zur Garantie gegen Durchrosten sollten Autofahrer Folgendes wissen: Rostlöcher aufgrund von Lackschäden sind laut ADAC nicht inbegriffen. "Die Garantie betrifft immer das Durchrosten von innen nach außen", so der ADAC-Techniker. Rost aufgrund eines Lackschadens sei von außen bedingt und damit nicht durch die Garantie abgedeckt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal