Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Audi RS5 Cabrio Autotest: Offen unterwegs mit 450 PS

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Audi RS5 Cabrio: Der offene Vorbote

07.01.2013, 12:50 Uhr | Wolfgang Gomoll, Press-Inform

Audi RS5 Cabrio Autotest: Offen unterwegs mit 450 PS. Audi RS5 (Quelle: Hersteller)

Audi RS5 (Quelle: Hersteller)

Audi schickt das neue RS5-Cabrio los: Mit dem stärksten Vertreter der A5-Reihe will Audis Quattro-GmbH bei der Kundschaft punkten. Unterwegs im offenen 450-PS-Wagen.

Audi RS5 Cabrio natürlich mit Allrad

Franciscus van Meel ist ein Überzeugungstäter. Seine Diplomarbeit handelte über einen Vergleich der Allradsysteme. Da passt es, dass der Ingenieur mittlerweile Chef der Quattro GmbH ist und sich tagtäglich mit dem Thema seiner Abschlussarbeit auseinandersetzen muss. Auf das RS5 Cabrio angesprochen, gerät Experte regelrecht ins Schwärmen: "Die Kombination aus Kronenrad-Differential, Sport-Differential und radselektive Drehmomentensteuerung ist allen anderen Allradsystemen überlegen." Das muss er ja sagen.

Leichtes Einlenken

In der Tat schlägt sich das aus dem RS5 Coupé übernommene Antriebskonzept auf der Straße ähnlich gut wie beim geschlossenen Bruder mit der hecklastigen Auslegung des Allrads. Von Haus aus werden 60 Prozent nach hinten geleitet, wenn nötig, sind es noch einmal 15 Prozent mehr. Das zeigt sich auch bei schnell gefahrenen Kurven. Das RS5-Cabrio lenkt viel leichter ein als frühere Modelle und wird dabei noch von einer leicht tänzelnden Hinterachse unterstützt.

"Eher cruisen"

Trotzdem ist das rund 190 Kilogramm schwerere Cabrio (wiegt knapp zwei Tonnen) einen Schuss komfortabler abgestimmt als die geschlossene Variante. "Schließlich will der Cabriofahrer eher cruisen", erklärt Matthias Nöthling, der technische Projektleiter des RS5.

Innen wird es wertiger

Für mindestens 88.500 Euro bekommt man ein ausgereiftes Auto, das sowohl komfortabel als auch sportlich bewegt werden kann. Allerdings braucht man dazu das variable Fahrwerk, das 1950 Euro kostet. Beim Innenraum merkt man dem RS5 die etwas längere Bauzeit der A5-Baureihe an. Der 6,5-Zoll-Navi-Bildschirm wirkt im Vergleich zu den aktuellen Displays fast wie eine Mäusekino. Immerhin ist die unansehnliche graue Plastikblende, die sich in manchen Audi-Modellen um die Rundinstrumente schmiegt, einer Klavierlack-Version gewichen. Das schaut einfach wertiger aus.

Akustischer Genuss

Ein Sahnestück ist nach wie vor der 4,2-Liter-V8-Motor. Die 450 PS reichen für eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 280 km/h und einem Sprint von null auf hundert in 4,9 Sekunden. Richtig Laune kommt auf, wenn das Auto via Drive Select scharf stellt: Dann knurrt das Triebwerk hörbar und macht jede Beschleunigung zu einem akustischen Genuss, der mit einem bollernden Zwischengas-Stoß bei jedem Runterschalten seinen Höhepunkt findet.

Neue RS-Modelle kommen

Diese hör- und fahrbare Sportlichkeit beziehungsweise Agilität ist ganz im Sinne der Kunden. Schließlich hat BMW mit seinen sportlichen M-Modellen den Neckarsulmern in einigen Bereichen den Rang abgelaufen. Eine Produkt-Offensive soll die Absatzwaage im nächsten Jahr, pünktlich zum 30jährigen Bestehen, wieder zugunsten der quattro GmbH neigen lassen. Insgesamt kommen 2013 vier neue PS-starke RS-Modelle auf den Markt. Neben dem RS5 Cabrio, dürfen sich die Allrad-Afficionados auf einen deutlich agileren RS6 Avant freuen, der beim Genfer Autosalon seine Premiere feiert. Im zweiten Halbjahr folgt dann der RS7.

Expansion ins Ausland

Mit diesem erweiterten Produkt-Portfolio will Franciscus van Meel vor allem in China, Russland, den USA und dem Mittleren Osten punkten. Diese Märkte waren bislang nicht zwingend als quattro-Bastionen bekannt. Dass sich das ändern könnte, zeigt schon die erfolgreiche Einführung des Roadsters Audi TT RS in den USA. Mit der Erschließung neuer Märkte ist es aber nicht getan.

Auch Hecktriebler vorstellbar

Neben der Agilitätssteigerung der Autos denkt man in Ingolstadt und Neckarsulm sogar über Modelle mit Heckantrieb nach, die sich dann vom Audi R8 LMS ableitet. "Eine Frage, die wir uns stellen ist, ob es eine Klientel gibt, für die Heckantrieb interessant wäre", gibt van Meel Einblick in die Gedankenspiele, die übrigens auch SUV beinhalten.

Starke Motoren in Planung

Klar ist dagegen schon die Antriebsstrategie, die sich in Zukunft auf drei Säulen stützt: auf den Reihen-Fünfzylinder in Anlehnung an den Ur-Quattro wie im TT RS, auf aufgeladene Achtzylinder-Aggregate wie im RS5, für größere Luxusfahrzeuge und V10-Motoren aus dem Rennsport. Klingt ja alles ganz einleuchtend, jetzt muss nur noch die Umsetzung stimmen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017