Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Maserati Quattroporte im Autotest: Sportlicher Diesel-Quertreiber

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportlimousine im Autotest  

Maserati Quattroporte - der Diesel-Quertreiber

20.07.2015, 14:02 Uhr | , t-online.de

Maserati Quattroporte im Autotest: Sportlicher Diesel-Quertreiber. Maserati Quattroporte Diesel: Italienische Edelkarosse zwischen Sportwagen und Limousine. (Quelle: t-online.de/Philipp Bender)

Maserati Quattroporte Diesel: Italienische Edelkarosse zwischen Sportwagen und Limousine. (Quelle: Philipp Bender/t-online.de)

Wusch! kommt das Heck des Maserati Quattroporte um die Ecke. Ich sollte in Kurven das Gas etwas vorsichtiger dosieren. Dabei ist es trocken und ich habe "nur" die Dieselversion unterm Hintern.

Zum Glück sitzt hinten nicht mein Chef, denke ich. Als Chauffeur hätte ich mir jetzt eine Rüge eingeholt. Aber der 5,26 Meter lange Maserati ist kein typisches Chauffeursauto. Auch wenn er als Dienstwagen der italienischen Regierung unterwegs ist: Er gleicht eher einem Sportwagen mit ausladenden Proportionen, die fürstlichen Platz bieten.

Maserati Quattroporte: Mix aus Sportwagen und Limousine

Diesen Mix bietet der Quattroporte schon seit 1963; seit 2013 ist die sechste Generation auf dem Markt. Lange bevor ein Mercedes CLS gefeiert oder ein Porsche Panamera auf die Reise geschickt wurde.

Hauptstadt der Super-Autos 
Luxuskarossen in London so weit das Auge reicht

Ob Ferrari oder Lamborghini, in Englands Hauptstadt zeigen unzählige Protzer ihre Edelautos vor. Video

Dreiliter-Diesel gibt auf die Ohren

Hinter der zähnefletschenden Schnauze arbeitet seit Ende 2014 auch ein drei Liter großer Selbstzünder mit 275 PS. Stilbruch? Zu wenig Leistung? Wie man‘s nimmt. Denn der Diesel gibt sich nur beim Starten zu erkennen. Während der Fahrt reist man, was den Sound angeht, in Saus und Braus. Dank der Toningenieure bollert der Sechszylinder nach dem Druck auf die Sporttaste wie ein V8-Benziner.

Schnell und zackig

Der schnelle Ölbrenner ist zwar nicht so explosiv wie die Topversion, stürmt aber in 6,4 Sekunden auf Tempo 100. Nur bei der Höchstgeschwindigkeit, die "schon" bei 250 km/h endet, müssen deutliche Abstriche gemacht werden. Dafür freut sich der Fahrer über eine gesteigerte Reichweite.

Die Achtgang-Automatik von ZF verwaltet die Gänge im Normalfall sanft und ruckfrei, im Sportmodus wirkt sie bisweilen zickig. Eine direkte Lenkung führt den hinterradgetriebenen Luxus-Lulatsch überraschend bereitwillig in Kurven, ist aber sehr straff ausgelegt. Eine harte Hand ist gefragt, denn der Maserati läuft auf seinen breiten 20-Zoll-Walzen (vorne 245, hinten 285er) jeder Rille nach.

Stilvoll, aber auch mit Macken

Das stilvolle Ambiente im Maserati wird nur durch den klobigen Touchscreen gestört. Ein wahres Luxusproblem stellen die viel zu kleinen Ablagen dar - im opulenten Innenraum musste ich lange nach einem Platz für die obligatorische Sonnenbrille suchen. Dafür duftet es nach Holz und Leder, kühles Aluminium an den riesigen Schaltwippen schmeichelt meinen Fingern. Die Verarbeitung ist exzellent, selbst Details wie die Luftausströmer wirken wie aus einem Guss.

UMFRAGE
Sollte Maserati mehr Assistenzsysteme anbieten?

Hier regiert noch der Fahrer

Wohltuend und beruhigend wirkt sich das Fehlen von Assistenzsystemen aus - der kleine Hersteller aus Modena untermauert seinen exklusiven Status auch dadurch, dass hier nicht dauernd etwas blinkt oder piept. Mal sehen, wie lange Maserati sich diesem Trend noch widersetzen kann.

Denn so viel sei verraten: Mit dem Modelljahr 2016 bekommt er neben Euro-6-Motoren und überarbeiteter Bremsanlage auch Komfortextras wie automatisch abblendende Außenspiegel und eine elektrische Heckklappe spendiert.

Sportliche Reiselimousine

Der Diesel-Quattroporte paart Sportwagen-ähnliche Fahreigenschaften mit exklusivem Reisekomfort ohne Reue an der Tankstelle. Von außen gibt sich der Selbstzünder übrigens nicht zu erkennen - auch der Diesel trägt vier Auspuffendrohre. Dafür sinkt der Einstiegspreis auf gut 95.000 Euro. Bleibt die Frage - Sportwagen oder Limousine? Der Quattroporte macht es einem nicht einfach - er liebt eben beides: Die Reise und den Sport.

Maserati Quattroporte: Technische Daten

MotorV6-Diesel
Hubraum2987 ccm
Leistung275 PS
Drehmoment600 Nm
0-100 km/h6,4 s
V-Max250 km/h
Verbrauch6,2 l
Testverbrauch9,8 l
Preis ab94.850 €

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal