Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Nach Rücktritt aus Klimaabkommen durch Trump laufen Industriegiganten Sturm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Klimarückzug  

Weltgrößte Unternehmen laufen Sturm gegen Trump

02.06.2017, 12:45 Uhr | rk, t-online.de

Der geplante Ausstieg der USA aus dem Pariser Abkommen zum Klimaschutz ist in Deutschland auf massive Kritik in Politik, Verbänden und Wissenschaft gestoßen. (Screenshot: Reuters)
Kritik an Trumps Klima-Entscheidung

Die Ankündigung des Abkommens st auf viel Unverständnis gestoßen.

Auch im eigenen Land wird der US-Präsident für seine Entscheidung kritisiert. (Quelle: Reuters)


Die Aufkündigung des Pariser Klima-Abkommens durch Donald Trump zieht Proteste von US-Wirtschaftsgiganten nach sich. Hunderte Unternehmen sind "tief enttäuscht", der Tesla-Chef Elon Musk will nicht länger in Trumps Beraterteam sitzen.

Vor der Entscheidung des US-Präsidenten zum Ausstieg aus dem Klima-Abkommen appellierten Apple, Microsoft und Spitzenmanager von mehreren hundert Unternehmen an Donald Trump, den Pakt zu wahren. Speziell die Technik-Branche, in der sich die wertvollsten Firmen der USA und der Welt befinden, sieht die Zukunft des Planeten und Amerikas als fortschrittlichen Wirtschaftsstandort in Gefahr.

Elon Musk, CEO von Tesla und SpaceX, folgt seiner Ankündigung, das Beraterteam Trumps zu verlassen. Google-Chef Sundar Pichai, Facebooks Mark Zuckerberg und Apples Tim Cook zeigten ihre Enttäuschung auf Twitter:

"Der Klimawandel ist echt. Das Paris-Abkommen zu verlassen ist schlecht für Amerika und die Welt", twitterte der Tesla-Chef.

Apple, Facebook, Google- Alle wütend auf Trump

Der Apple-Ceo Tim Cook wollte Trump Anfang der Woche überreden, nicht auszusteigen. Er habe am Dienstag mit dem Präsidenten gesprochen. Seine Anstrengungen seien nicht ausreichend gewesen, bedauert Cook.

Withdrawing from the Paris climate agreement is bad for the environment, bad for the economy, and it puts our children's...

Posted by Mark Zuckerberg on Donnerstag, 1. Juni 2017

Mark Zuckerberg, Gründer und Chef von Facebook, warf dem US-Präsidenten in einem Post vor, die "Zukunft unserer Kinder zu riskieren". Der Rückzug vom Klima-Abkommen sei zudem schlecht für die Umwelt und die Wirtschaft. Jedes zukünftige Rechenzentrum von Facebook soll zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie laufen, nur gemeinsam könne man den Klimawandel stoppen.

Auch Googles Chef Sundar Pichai kündigte an, dass sein Unternehmen sich für eine saubere und "blühende" Zukunft für alle einsetzen werde.


Die USA isolieren sich mit dem geplanten Rückzug vom Pariser Abkommen selbst. (www.statista.com)

Die komplette Führungsriege der Digital-Wirtschaft einschließlich Amazon, Twitter und Microsoft wendete sich mit Statements von Trump ab. Amazons Chef Jeff Bezos bekräftigte den Einsatz seines Unternehmens für das Klima-Abkommen und die Umwelt, Microsoft veröffentlichte eine ähnliche Stellungnahme.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017