Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > USA >

Kritik aus aller Welt: "Klimawandel hört nicht auf, weil Trump Präsident ist"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kritik aus aller Welt  

"Klimawandel hört nicht auf, weil Trump Präsident ist"

01.06.2017, 16:02 Uhr | df, dpa, rtr

Kritik aus aller Welt: "Klimawandel hört nicht auf, weil Trump Präsident ist". "Klimawandel hört nicht auf, weil Trump Präsident ist" (Quelle: dpa/Michael Kappeler)

Beim G7-Gipfel auf Sizilien war sich Trump mit den restlichen Staats- und Regierungschefs über die Klimapolitik uneinig. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Noch bevor US-Präsident Donald Trump seine Entscheidung über einen möglichen Ausstieg der USA aus dem KIimaschutzabkommen von Paris verkündet, hagelt es aus der ganzen Welt Kritik. Ein amerikanischer Spitzenmanager wendet sich von Trump ab. Apple und Microsoft mahnen "dringend", den Klimapakt nicht aufzukündigen.

In Deutschland übernahm der Chef der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Volker Kauder, die Rolle des Wortführers. Nach Ansicht Kauders stärkt der US-Präsident mit einem möglichen Ausstieg China. "Durch eine ganze Reihe von Aussagen und anstehenden Entscheidungen wird Trump dafür sorgen, dass das Gewicht von China größer wird", sagte er im ARD-"Morgenmagazin". "Ob das wirklich im Interesse Amerikas ist, kann man wirklich bezweifeln." 

"Auch die USA sind vom Klimawandel betroffen"

Sollte es zum Ausstieg aus dem Pariser Vertrag kommen, wird es Kauder zufolge in den USA weiterhin Diskussionen um die Klimapolitik geben: "Auch die Vereinigten Staaten von Amerika sind vom Klimawandel betroffen. Das hört nicht auf, nur weil der Herr Trump jetzt Präsident ist."  

Umweltministerin Barbara Hendricks glaubt, dass den USA durch eine Aufkündigung des Klimavertrages nur Nachteile entstehen werden. "Aktive Klimaschutzpolitik ist (...) Innovationspolitik", so die SPD-Politikerin. Wer sein Land "mehrere Jahre lang nicht mitmachen lässt, gerät ins Hintertreffen".

Apple und Microsoft appellieren an Trump

Auch Großkonzerne wie Apple und Microsoft rufen US-Präsident Donald Trump in großformatigen Zeitungsanzeigen zum Verbleib der USA im Pariser Klimaschutzabkommen auf. In ganzseitigen Annoncen, die am Donnerstag in der "New York Times" und dem "Wall Street Journal" erschienen, mahnen die Unternehmen Trump "dringend", den Klimapakt nicht aufzukündigen. Der Klimawandel schaffe Geschäftsrisiken, von der Teilnahme am Pariser Abkommen profitiere die US-Wirtschaft in vieler Hinsicht.

Zu den Unterzeichnern des Appells zählen Konzerne verschiedener Branchen, darunter etwa auch Facebook, Levi Strauss, Morgan Stanley, Mars, Tiffany, Intel oder Unilever. Zuvor hatten bereits die Chefs von mehr als 600 Unternehmen Trump in einem offenen Brief aufgerufen, nicht am Klimapakt zu rütteln.

"Verändern Sie das Klima nicht"

EU-Ratspräsident Donald Tusk wandte sich mit einem öffentlichen Appell an Trump . "Bitte verändern Sie das (politische) Klima nicht zum Schlimmeren", twitterte Tusk an die Adresse Trumps (@realDonaldTrump).

Auch der traditionell enge US-Verbündete Großbritannien forderte von Trump ein Bekenntnis zum Klimaschutz. Außenminister Boris Johnson sagte dem Sender Sky News, sein Land versuche weiterhin auf allen Ebenen, Einfluss auf die USA auszuüben. Die Vereinigten Staaten müssten weiter eine führende Rolle bei dem Vorhaben einnehmen, den Ausstoß von Kohlendioxid zu verringern.

Musk droht Ende der Zusammenarbeit an

Der Tech-Milliardär und Star-Unternehmer Elon Musk kündigte an, seine Beraterfunktion für Trump im Falle eines US-Ausstiegs aus dem Pariser Klimaabkommen aufzugeben. Sollte es so kommen, habe er "keine Wahl", teilte der Chef des Elektroautobauers Tesla bei Twitter mit. 

Er könne nicht abschätzen, wie sich Trump am Ende entscheiden werde, schrieb Musk. Er habe alles getan, was in seiner Macht stehe, um den Präsidenten davon zu überzeugen, "dass wir dabei bleiben".

Das Klimaschutzabkommen wurde 2015 in Paris von rund 200 Staaten unterzeichnet. Ziel ist es, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Die USA sind nach China der zweitgrößte Treibhausgasproduzent. Die Europäische Union kündigte an, eine Abkehr der USA aus dem Klimavertrag nicht einfach akzeptieren zu wollen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017