Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Foto >

Fotokameras: Alle Infos für den Kauf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kleine und große Pixel  

Tipps zum Kamerakauf: Kompakt oder mit System?

25.08.2016, 10:07 Uhr | Tom Nebe, dpa-tmn

Fotokameras: Alle Infos für den Kauf. Für das Gänseblümchen am besten ein Makro-Objektiv benutzen – das geht mit einer kompakten Kamera nicht. (Quelle: dpa/Andrea Warnecke)

Für das Gänseblümchen am besten ein Makro-Objektiv benutzen – das geht mit einer kompakten Kamera nicht. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa)

Wer einen Fotoapparat kaufen möchte, steht vor der Qual der Wahl: Soll es eine handliche Kompaktkamera werden? Oder hat diese ausgedient und eine höherwertige soll her? Dann stehen Spiegelreflex- und Systemkamera zur Disposition. Worauf Sie beim Kauf achten sollten – wir geben Tipps.

Auch wenn Smartphones immer bessere Fotos machen: Ihre geringe Größe setzt der verbaubaren Optik und damit auch der Bildqualität Grenzen. Wer also mehr als nur Schnappschüsse machen möchte, sollte erwägen, in eine richtige Kamera zu investieren. Leicht ist die Auswahl aber nicht, denn das Angebot ist riesig.

Das Marktsegment der Kompaktkameras hat unter den sich stetig verbessernden Smartphone-Kameras gelitten. "Dennoch haben diese Kameras immer noch die größte Verbreitung", sagt Sophia Zimmermann von der Fachzeitschrift "c't Fotografie". Das liegt an der großen Vielfalt in diesem Bereich, die von günstigen Modellen für 50 Euro bis zu sehr hochpreisigen Kameras für mehrere Tausend Euro reicht.

Bei Kompaktkameras auf Bildsensoren achten!

Die klassische Digitalkamera für die Hosentasche ist durch moderne Mobiltelefone aber quasi überflüssig geworden. Diese Modelle haben oft einen sehr kleinen Bildsensor und lichtschwache Objektive. Wer sich von der Bildqualität hochklassiger Smartphones wirklich absetzen will, sollte zu Kompakten mit mindestens Ein-Zoll-Bildsensoren oder größer greifen, rät Zimmermann. Diese kosten ab circa 300 Euro.

Möglichst große Bildsensorfläche

Allgemein gilt bei Bildsensoren die Regel: je größer, desto besser, erläutert Constanze Clauß vom Photo-Industrieverband. Denn je mehr Fläche auf dem Sensor zur Verfügung steht, desto mehr Bildpunkte (Pixel) finden darauf Platz. Zu viele Pixel mit zu wenig gegenseitigem Abstand auf einem zu kleinen Sensor sind dagegen ebenso wie zu kleine Pixel ein Nachteil, weil so das Risiko für Bildrauschen steigt.

Zoom, Größe und Gewicht

Kompaktkameras bieten mitunter einen enormen optischen Zoom mit 50-facher Vergrößerung und mehr. "Das kann manchmal für Wow-Effekte sorgen", sagt Zimmermann – und erschließe mitunter ganz neue Motive. Mehr optischer Zoom macht die Kameras aber auch größer – in die Hosentasche passen diese Kompakten, trotz ihres Namens, nicht mehr.

Prinzipiell müssen Größe und auch Gewicht kein Nachteil sein, für manchen ist etwas mehr davon vielleicht genau richtig. "Die Kamera liegt besser in der Hand und wackelt weniger", sagt Clauß.

Objektivtausch bei Kompaktkameras ausgeschlossen

Von der Ausstattung her müssen sich hochklassige Kompaktkameras keineswegs vor Spiegelreflex-Kameras und spiegellosen Systemkameras verstecken. Dennoch haben sie gegenüber diesen beiden Klassen einen entscheidenden Nachteil: ihre fest eingebauten Objektive.

Das kann für manchen Anwender aber genau richtig sein, sagt Zimmermann. Wer nur die Kamera mit sich herumtragen will und keine Ambitionen hat, in ein System zu investieren, für den sei eine Kompakte passend, sagt Zimmermann.

Spiegelreflex und System: das passende Objektiv für jede Gelegenheit

Für jede Fotosituation optimal aufgestellt ist man aber nur mit einer Spiegelreflex- oder Systemkamera und der jeweils passenden Optik. Makro-Objektive für den Nahbereich nehmen ein Gänseblümchen formatfüllend auf, mit dem Tele-Objektiv wird der Storch auf dem Kirchturm herangezoomt, Weitwinkel-Objektive bringen den gesamten Kirchturm ins Bild, obwohl die Straße nur wenige Meter Abstand zum Objekt zulässt.

Die Objektiv-Vielfalt ermöglicht maximale Kreativität und im Idealfall die bestmöglichen Fotos. Nachteile: Die Objektive kosten mitunter viel Geld und machen den Kamera-Rucksack schwerer. Doch die besseren Bilder sind es vielen Fotografen wert: Während der generelle Absatz von Digitalkameras 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 15,2 Prozent auf 3,4 Millionen gesunken ist, nahm die Zahl verkaufter Wechsel-Objektive nur wenig ab: um 2,1 Prozent auf 780.000. Das zeigt der Consumer-Electronics-Marktindex.

Unterschiede Spiegelreflex- und Systemkamera

Was unterscheidet nun eine Spiegelreflexkamera von einer Systemkamera? Der Name verrät es bereits: Eine Spiegelreflex hat einen Schwingspiegel im Gehäuse, der das Licht – also auch das Bild – aus dem Objektiv in den optischen Sucher umlenkt, und im Moment der Aufnahme hochklappt, so dass das Licht auf den Bildsensor fällt.

Systemkameras dagegen verzichten auf den Spiegel, manche haben einen eingebauten oder einen nachrüstbaren elektronischen Sucher, der das Bild vom Sensor abgreift. Viele Systemkameras bieten zur Bildkontrolle aber auch nur das Display auf der Rückseite. Insbesondere wegen des fehlenden Spiegels und seiner Mechanik sind Systemkameras leichter und haben ein kompakteres Gehäuse als Spiegelreflexkameras.

Viele Fotografen möchten aber nicht auf den optischen Sucher der Spiegelreflex verzichten. Gerade bei starker Sonneneinstrahlung ist auf den Displays nur wenig zu erkennen. Und zudem wird dank des Spiegels exakt und naturgetreu der Bildausschnitt angezeigt, den man fotografieren wird.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal