Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Trotz Facebook-Kritik: CDU bleibt bei Gesetz gegen Hass

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesetz gegen Hass im Netz  

"Facebook sollte nicht zu früh jubilieren"

20.06.2017, 19:12 Uhr | AFP

Trotz Facebook-Kritik: CDU bleibt bei Gesetz gegen Hass. Volker Kauder 2017 03 26 Berlin Deutschland Volker Kauder CDU Vorsitzender der Unionsfraktion (Quelle: imago)

Volker Kauder bekräftigt den Willen der Union noch vor der Sommerpause ein Gesetz gegen Hass im Internet zu realisieren. (Quelle: imago)

Trotz heftiger Kritik an dem Gesetzentwurf gegen Hass im Internet will die Union weiterhin einen Kompromiss erzielen. "Facebook und andere sollten nicht zu früh jubilieren, dass wir das nicht mehr hinbekommen", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) in Berlin.

Nachdem Beamte am Dienstag bundesweit Wohnungen durchsuchten und aktiv gegen Hasspostings vorgingen steht der Gesetzentwurf von Heiko Maas erneut im Mittelpunkt. Der Entwurf sieht vor, dass strafbare Inhalte bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden müssen. In komplizierteren Fällen bekommen die sozialen Netzwerke sieben Tage Zeit. Bei Verstößen drohen Bußgelder von bis zu 50 Millionen Euro.

Damit sollen die Internetkonzerne in die Verantwortung genommen werden, gegen Hasskommentare und gezielte Falschmeldungen ("Fake News") vorzugehen. "Man kann nicht Milliarden verdienen und dann so tun, als ob man mit der ganzen Sache nichts zu tun hätte", sagte Kauder. Die Konzerne müssten ein Beschwerdemanagement einrichten.

Meinungsfreiheit gegen Falschmeldungen abwägen

Kritiker befürchten, dass Internetkonzerne im Zweifel auch rechtmäßige Inhalte löschen, um Bußgelder zu vermeiden. "Der Gesetzentwurf von Minister Heiko Maas muss in zentralen Punkten geändert werden, um den notwendigen schonenden Ausgleich von grundrechtlich geschützten Persönlichkeitsrechten und dem Grundrecht auf Meinungsfreiheit zu gewährleisten", forderte die Unions-Rechtsexpertin Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU).

Maas hat inzwischen Bereitschaft signalisiert, das Gesetz zu korrigieren. Die Sieben-Tages-Frist zur Löschung soll überprüft werden, um den sozialen Netzwerken mehr Spielraum zu geben, sagte eine Sprecherin von Maas in der vergangenen Woche.

Die Union wirft Maas vor, den Gesetzentwurf sehr spät vorgelegt zu haben. In der kommenden Woche ist die letzte Sitzungswoche des Bundestags vor der parlamentarischen Sommerpause. Gesetzen, die in der kommenden Woche nicht verabschiedet werden, droht wegen der Bundestagswahl am 24. September eine lange Verzögerung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017