Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

EU will Schutz gegen Cyber-Angriffe erhöhen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ausbau der Cybereingreiftruppe  

EU will Schutz gegen Hackerangriffe verbessern

20.09.2017, 07:51 Uhr | Reuters

EU will Schutz gegen Cyber-Angriffe erhöhen. Die EU-Kommission plant ein europaweites Sicherheitszertifikat, um der zunehmenden Gefahr durch Cyber-Angriffe etwas entgegenzusetzen. (Quelle: dpa/Archiv/Felix Kästle)

Die EU-Kommission plant ein europaweites Sicherheitszertifikat, um der zunehmenden Gefahr durch Cyber-Angriffe etwas entgegenzusetzen. (Quelle: Archiv/Felix Kästle/dpa)

Die Europäische Union will den Schutz gegen Hacker ausbauen und angesichts der jüngsten Welle von Angriffen auf Computer von Bürgern und Unternehmen die Abwehrmaßnahmen verschärfen.

"Cyberattacken häufen sich, werden einfallsreicher und treten global auf", sagte der stellvertretende Kommissionspräsident Andrus Ansip am Dienstag. Die Union müsse darauf jederzeit antworten können. Deshalb solle die Arbeit der nationalen Internet-Sicherheitsbehörden stärker koordiniert und gleichzeitig die Rolle der EU-Cybereingreiftruppe ausgebaut werden. Bei ihr sollen 50 Prozent mehr Mitarbeiter eingestellt werden.

Wannacry-Virus kaperte 200.000 Computer in 150 Ländern

Vor vier Monaten kaperte der Wannacry-Virus 200.000 Computer in 150 Ländern und blockierte sie. So wollten die Täter Lösegeld erpressen – etwa von der Deutschen Bahn und dem französischen Autobauer Renault. Cyberattacken verursachen nach Ansips Angaben Schäden von schätzungsweise 265 Milliarden Euro im Jahr. Vielen deutschen Internetnutzern ist auch ein Angriff im vergangenen Jahr in Erinnerung, bei dem die DSL-Anschlüsse von einer Million Telekom-Kunden zusammenbrachen. Dahinter steckte ein Netzwerk von ferngesteuerten Computern ("Botnet"). Später stellte sich heraus, dass der Drahtzieher für die Attacke die Kontrolle über vernetzte Geräte wie Fernseher und Überwachungskameras hatte.

Mehrheit kümmert sich nicht um Sicherheitseinstellungen

Nach Ansips Worten ist es zu leicht, solche Netze aus einfachen Alltagsgeräten mit Internetanschluss zu bauen. "Die Mehrheit der Leute kümmert sich nicht um die Sicherheitseinstellungen." Die Gefahr werde noch zunehmen, da es in drei Jahren in der EU sechs Milliarden vernetzte Geräte geben dürfte. Die Antwort der Kommission ist ein europaweites Sicherheitszertifikat für solche Geräte. Solche Zertifikate werden bereits von unabhängigen, privaten Prüfinstituten wie AV-Test vergeben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017