Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Betrüger verschicken gefälschte SMS im Namen von GMX

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bei GMX und Web.de  

SMS von Betrügern und Warnung vor E-Mail-Abofallen

12.04.2017, 17:41 Uhr | hd, t-online.de, dpa

Betrüger verschicken gefälschte SMS im Namen von GMX. Businesswoman in office with head in hands using laptop model released Symbolfoto property released (Quelle: imago)

Teure Abofallen im Netz können viel Ärger verursachen. (Quelle: imago)

Die Verbraucher-Zentrale warnt Kunden kostenloser E-Mail-Anbieter wie GMX oder Web.de vor teuren Abofallen. Für zusätzlichen Ärger sorgen Phishing-SMS von Betrügern.

Seien Sie vorsichtig bei vermeintlichen SMS von GMX, in denen von technischen Problemen bei E-Mails die Rede ist. Nutzer werden aufgefordert, auf einen gefälschten GMX-Link zu klicken und ihre Anmeldedaten einzugeben. Allerdings landen Sie nicht auf der GMX-Seite, sondern auf einem gefälschten Web-Angebot der Betrüger. Wer eine solche SMS erhält, löscht sie am besten sofort. GMX versendet nach eigenen Angaben generell keine SMS - es sei denn, Nutzer setzen ihr Passwort zurück oder verifizieren sich für andere Dienste des Anbieters.

Teure Premium-Dienste

Denn wer bei den 1&1-Anbietern Web.de und GMX einen gratis E-Mail-Account hat, bekommt bei der Anmeldung über die Webseiten der Anbieter zuerst eine Seite mit Werbung für kostenpflichtige "Premium-Dienste", angezeigt, wie zum Beispiel mehr Speicherplatz.

Die Masche: Statt des „Weiter“-Buttons ist unten rechts auf der Seite ein „Kaufen-Button“ platziert. Wer nicht genau hinsieht, klickt schnell darauf.

Über 30 Millionen Kunden

Die Verbraucherschützer warnen davor, dass Verbraucher dabei ungewollt in eine teure Abo-Falle tappen (knapp 7 Euro im Monat, fast 84 Euro pro Jahr). Web. de und GMX haben zusammen über 30 Millionen Kunden.

Verbraucherschützer-Chef  Klaus Müller fordert laut bild.de: „Verbraucher dürfen nicht durch Klickfallen zu ungewollten Vertragsabschlüssen verleitet werden. Nicht alles, was legal ist, ist auch legitim.“ Wer online zum Abo verleitet wurde, sollte diesen durch Widerruf umgehend wieder rückgängig machen. Oder am besten gleich einen E-Mail-Anbieter wählen, bei dem alle wichtigen Funktionen und genügend Speicherplatz kostenlos sind.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017