Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Schneeballschlacht Haftung: Wer bei Schäden und Verletzungen haftet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schneeballschlacht: Wer haftet bei Schäden und Verletzungen?

25.01.2013, 09:37 Uhr | dpa

Schneeballschlacht Haftung: Wer bei Schäden und Verletzungen haftet. Haftung bei Schneeballschlacht: Wer haftet und zahlt bei Sach- oder Personenschäden? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Schneeballschlacht gehört für Kinder zum Winter dazu - doch wer haftet, wenn etwas schief geht? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schneeballschlachten gehören für Kinder zum Winter dazu wie Skifahren und Schneemann bauen. Doch was für die Kids oft ein riesiger Spaß ist, ist für andere ein großer Ärgernicht selten mit gravierenden Folgen. Ein Experte erklärt, wer in Schadensfällen für was haftet und was man als Betroffener tun kann.

Eine weiße Schneedecke liegt zur Zeit auf vielen Teilen Deutschlands. Einmal mit der Hand reingegriffen, etwas gepresst und schon entsteht ein Schneeball. Vor allem Kindern bereiten Schneeballschlachten großes Vergnügen - doch was ist, wenn beim Spielen etwas schief geht? Oder Jugendliche mutwillig andere gefährden? Wie in Frankfurt dieser Tage. Hier sucht die Polizei Teenager, die fahrende Autos mit Schneebällen bewarfen und so einen Unfall provoziert hatten. Auch andernorts, wie in Göppingen fasste die Polizei jugendliche Schneeballwerfer, die mutwillig andere gefährdeten, jetzt wird wegen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

Schneeballschlacht: Wer haftet bei Schäden durch Kinder?

Für die betroffenen Autofahrer bedeutet dies einen großen Schreck, der hoffentlich keine Verletzungen und Blechschaden nach sich zieht, für die Eltern der Täter wird es unter Umständen teuer oder ein Fall für die Verischerung.

Die wichtigste Frage, die sich stellt: Wer muss zahlen, wenn etwas kaputt geht? "Wenn während einer Schneeballschlacht der Schneeball eine Scheibe zerdeppert, dann haftet derjenige, der ihn geworfen hat", sagt Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten. Grundsätzlich muss ein Erwachsener immer selbst für verursachte Schäden aufkommen - besteht eine private Haftpflichtversicherung, dann zahlt diese. "Allerdings nur, wenn der Schaden fahrlässig entstanden ist, das heißt: bei Dingen, die man unabsichtlich kaputt gemacht hat."

Komplizierter gestaltet sich die Angelegenheit allerdings, wenn der Schneeball von einem jüngeren Kind geworfen wurde. Es gilt, dass Kinder unter sieben Jahren gesetzlich geregelt nie für einen Schaden aufkommen müssen und deren Eltern nur dann, wenn sie ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt haben. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass man seinen Sprössling nicht ständig im Auge behalten muss: "Ein Sechsjähriger kann sicherlich auch mal eine Stunde zum Spielen nach draußen, ohne dass die Eltern danebenstehen müssen. Wenn das Kind aber offensichtlich Blödsinn macht, müssen das die Eltern selbstverständlich unterbinden", erläutert Rudnik.

Bei älteren Kindern werden - falls Anspruch auf Schadenersatz besteht - in jedem Fall die Eltern haftbar gemacht. "Idealerweise hat man eine private Haftpflichtversicherung, die die komplette Familie abdeckt", rät der Experte.

Wenn der Schneeball ins Auge geht

Aber nicht nur Fensterscheiben leiden gelegentlich unter den winterlichen "Auseinandersetzungen": Wenn während der Schneeballschlacht versehentlich ein mit Eis oder Splitt versetzter Schneeball ins Auge geht, dann kann das nicht nur für den Getroffenen schmerzhaft sein, sondern auch für den Verursacher richtig unangenehm werden. "Bei Personenschäden kann es schnell extrem teuer werden, da ist eine Haftpflichtversicherung unabdingbar", so Rudnik.

Es ist allerdings nicht immer eindeutig, wer haften muss. "Im Falle einer Schneeballschlacht mit 20 Kindern kann man auch häufig nicht mehr genau sagen, wer denn den Schneeball geworfen hat." In bestimmten Fällen kann dem Geschädigten auch eine Teilschuld zugesprochen werden, weil er ein bewusstes Risiko eingegangen ist. Etwa, ganz einfach weil er bei der Schneeballschlacht mitgemacht hat.

Wann eine Forderung als gerechtfertigt gilt

Doch wer überprüft, ob jemand zahlen muss und ob die Forderung gerechtfertigt ist? "Was viele nicht wissen: Dies übernimmt die Versicherung des Verursachers", sagt Rudnik auf diese Frage. Meldet man den Schadensfall der Versicherung, wird überprüft, ob man haften muss, und wenn ja, ob die Schadensforderung auch in dieser Höhe gerechtfertigt ist. "Ohne Versicherung müsste dies gegebenenfalls das Gericht klären."

Wenn das eigene Fenster zu Bruch geht, kann es teuer werden. Denn ohne den Täter zu kennen, bleibt man in diesem Fall selbst auf dem Schaden sitzen. "Da hat man dann leider Pech", so Rudnik.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal