Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Fruchtwasseruntersuchung: sinnvoll oder gefährlich?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fruchtwasseruntersuchung  

Fruchtwasseruntersuchung: Der Blick in die Gene

04.04.2016, 16:39 Uhr | dos

Fruchtwasseruntersuchung: sinnvoll oder gefährlich?. Untersuchungen während der Schwangerschaft können zeigen, ob ein Kind bestimmte Krankheiten hat. (Quelle: imago/Paul von Stroheim)

Untersuchungen während der Schwangerschaft können zeigen, ob ein Kind bestimmte Krankheiten hat. (Quelle: Paul von Stroheim/imago)

Ein gesundes Kind zur Welt zu bringen, steht bestimmt ganz oben auf der Wunschliste der meisten Schwangeren. Sichere Vorhersagen gibt es allerdings nicht. Doch Ärzte sind in der Lage, mithilfe moderner Untersuchungsverfahren - wie einer Fruchtwasseruntersuchung – bestimmte Krankheiten oder Behinderungen eines Kindes bereits in der Schwangerschaft festzustellen. Doch das ist nicht ohne Risiko.

Moderne Untersuchungsmethoden bringen so manches ans Tageslicht, was normalerweise während einer Schwangerschaft im Dunkeln – sprich hinter der Bauchdecke verborgen – liegt. So können werdende Eltern schon zu einem frühen Zeitpunkt relativ sicher das Geschlecht ihres Kindes erfahren.  Sogenannte Pränataluntersuchungen, also Untersuchungen vor der Geburt, verraten aber auch vieles über die Gesundheit des Kindes.

Ab wann ist eine Fruchtwasseruntersuchung möglich?

Ärzte können zum Beispiel durch die Bauchdecke von Schwangeren hindurch Fruchtwasser entnehmen. Ab der 14. bis 16. Schwangerschaftswoche hat sich so viel davon gebildet, dass mithilfe einer Hohlnadel einige Milliliter davon absaugt werden können. Im Fruchtwasser befinden sich Zellen des Ungeborenen und damit auch dessen Erbmaterial, in dem bestimmte Erkrankungen bereits verankert sein können. Durch die Untersuchung von Fruchtwasserzellen, auch Amniozentese genannt, können Ärzte eine lange Liste von Störungen diagnostizieren: zum Beispiel ein Down-Syndrom, die häufigste angeborene Behinderung von Menschen, oder eine Spina bifida, ein "offener Rücken", bei dem Teile des Rückenmarks nach außen treten können.

Fehlbildungen geschätzt bei jedem 20. Kind

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, ein behindertes Kind zur Welt zu bringen. In Deutschland ist heute fast jede fünfte schwangere Frau über 35 Jahre alt und zählt damit zu den sogenannten „Risikoschwangeren“. Insgesamt schätzen Experten, dass weltweit etwa jedes 20. Kind mit Fehlbildungen auf die Welt kommt, kleinere Fehlbildungen sind dabei nicht eingeschlossen.

Risiko bei Amniozentese

Doch eine Fruchtwasseruntersuchung ist nicht ungefährlich: Etwa in einem von 200 Fällen kommt es durch sie zu einer Fehlgeburt. Demgegenüber hat aber nur eins von rund 350 Kindern von 35-jährigen Frauen ein Down-Syndrom. Bei Kindern von 40-Jährigen ist diese Wahrscheinlichkeit dann mit etwa eins zu 100 schon höher als das Risiko einer Fehlgeburt durch eine Fruchtwasseruntersuchung. Schwangere und ihre Partner sollten Nutzen und Risiko einer Amniozentese gemeinsam mit ihrem Frauenarzt sorgfältig gegeneinander abwägen.

Risiko der Fruchtwasseruntersuchung abschätzen

Mithilfe von Ultraschalluntersuchungen können Ärzte dieses Risiko besser einschätzen. Auch der sogenannte Triple-Test gibt Hinweise. Hier wird im Blut der Schwangeren der Spiegel dreier Hormone untersucht. Wenn das Kind an einem Down-Syndrom oder einem offenen Rücken leidet, sind diese Werte bei der Mutter meist verändert. Bei einem auffälligen Befund wird der Frauenarzt zu  einer Amniozentese raten. Auch wenn der Verdacht auf eine Blutgruppenunverträglichkeit zwischen Mutter und Kind besteht, kann eine Fruchtwasseruntersuchung zeigen, ob eine Therapie notwendig ist.

Amniozentese kann Ängste nehmen

Eine Fruchtwasseruntersuchung kann im günstigsten Fall dazu beitragen, werdenden Eltern Ängste zu nehmen und dadurch zu einer unkomplizierten Schwangerschaft beitragen. Eine Behinderung verhindern kann sie hingegen nicht. Was ist, wenn sie das gefürchtete Ergebnis liefert und sagt, das Kind sei mit großer Wahrscheinlichkeit behindert, vielleicht sogar schwer?

Bestimmt können sich werdende Eltern durch eine frühe Diagnose besser auf ein behindertes Kind vorbereiten. In anderen Fällen entscheiden sie sich allerdings gegen das Kind und für einen Schwangerschaftsabbruch. Möglicherweise wären Kind und Eltern ohne Abtreibung dennoch glücklich geworden. Das kann niemand wissen. Außerdem sind bei Fruchtwasseruntersuchungen Fehldiagnosen zwar extrem selten, aber immerhin möglich.

Große Tragweite

Es gibt Eltern, die während der Schwangerschaft nicht einmal das Geschlecht ihres Kindes erfahren möchten. Ein Blick in die Gene des Kindes zu diesem Zeitpunkt offenbart Dinge von viel größerer Tragweite. Auf keinen Fall sollte in unserer Gesellschaft das Gefühl entstehen, ein behindertes Leben sei unter keinen Umständen lebenswert und eine frühe genetische Untersuchung daher notwendig. Werdende Eltern sollten sich über ihre eigenen Empfindungen im Klaren sein und dann mit einem Arzt ihres Vertrauens sprechen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal