Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Hormone: Sie verändern das Verhalten der Männer während der Schwangerschaft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hormone  

Wie aus einem Männerhirn ein Vaterhirn wird

21.01.2011, 11:03 Uhr | nw, t-online.de

Hormone: Sie verändern das Verhalten der Männer während der Schwangerschaft. Auch bei werdenden Vätern stellt sich während einer Schwangerschaft der Hormonhaushalt um.

Auch bei werdenden Vätern stellt sich während einer Schwangerschaft der Hormonhaushalt um. (Quelle: imago)

Endlich schwanger! Wenn die Gewissheit da ist, Familienzuwachs zu bekommen, ist die Freude bei den zukünftigen Eltern meist riesig - gemischt mit der klammen Gewissheit, dass das gemeinsame Leben bald nicht mehr so sein wird, wie es mal war. Die ersten fundamentalen Veränderungen finden schon während der Schwangerschaft statt. Während die werdenden Mamas gesteuert durch ihre Hormone meist souverän durch die Schwangerschaft navigieren und in die Rolle der Mutter beim wahrsten Sinne des Worte "hineinwachsen", müssen sich die Papas in spe eher mit der Rolle des gespannten Beobachters zufrieden geben. Doch das ist nur auf den ersten Blick so.

Veränderungen durch Hormone

Auch bei Männern ist in den neun Monaten bis zur Geburt hormonell nicht alles wie gehabt. Die amerikanische Neuropsychiaterin Dr. Luann Brizendine hat dies in ihrem Buch "Das männliche Gehirn - Warum Männer anders sind als Frauen" zum Thema gemacht und an alltäglichen Beispielen verdeutlicht. Dass sich die Gehirne von Männern und Frauen ab dem Zeitpunkt der Befruchtung unterscheiden, ist eine bekannte neurobiologische Erkenntnis. Hier knüpft die Autorin an und verdeutlicht die unterschiedlichen biologischen und sozialen Instinkte mit alltäglichen Beispielen.

Doch interessant ist vor allem die Frage, welchen Einfluss neben den äußeren Einflüssen das Gehirn selbst hat. Legt es die Unterschiede von Mann und Frau fest und beeinflusst es deren Verhalten? Das Buch orientiert sich an den unterschiedlichen Lebensphasen des männlichen Geschlechts: das Gehirn des kleinen Jungen, das Gehirn des Teenagers, das paarungsbereite Gehirn, das Gehirn unter der Gürtellinie, das Vatergehirn und schließlich das Gehirn des reifen Mannes.

Vom männlichen zum väterlichen Hirn

Eine entscheidende Veränderung des männlichen Verhaltens stellt sich mit einer Schwangerschaft ein: Wenn Männer erfahren, dass Nachwuchs unterwegs ist, macht sie das meist nicht nur überglücklich, sondern sie stehen oftmals auch etwas neben sich, sind nervös und unkonzentriert. Diese Reaktionen, die häufig in den ersten beiden Schwangerschaftsmonaten zu beobachten sind, werden laut Dr. Brizendine hormonell gesteuert - die Männer können also nichts für ihr Verhalten.

Die Neuropsychiaterin hat nachgewiesen, dass in diesen ersten Schwangerschaftswochen der Testosteronspiegel deutlich sinkt und das Prolaktin stark ansteigt. Prolaktin ist als das "Michbildungshormon" bekannt und bewirkt eine erhöhte Fürsorglichkeit. Vor der Geburt eines Kindes steigert sich dieses Hormon beim Mann um bis zu 20 Prozent und beeinflusst damit auch die Funktion des Gehirns: Brizendine nennt diesen Zeitpunkt den "Übergang vom männlichen zum väterlichen Gehirn".

Übelkeit und Speckpolster

Diese veränderte Hormonkonstellation hat auch zur Folge, dass Papas in spe oftmals genau wie ihre Partnerin während der Schwangerschaft an Gewicht zulegen. Tatsächlich gibt es auch Männer denen es während der Schwangerschaft auch übel wird. Luann Brizendine erklärt diese wunderlichen Veränderungen ebenfalls mit der Umstellung vom männlichen auf das väterliche Hirn. Auch die darauffolgende Nestbauphase der Männer schreibt die Autorin den Hormonen zu. Allerdings wollen die Herren der Schöpfung das Nest nicht schön dekorieren, sondern bauen: "Frauen freuen sich auf kleine kuschelige Wesen, für die sie kleine kuschelige Sachen kaufen möchten. Männer konzentrieren sich eher auf das Bauen und das Anschaffen von Ausstattung", so die Neuropsychiaterin.

Schlüsselsignale des Babys

Dass das Weinen von Babys vor allem Mutter zu jeder Tages- oder Nachtzeit alarmiert, ist bekannt. Doch Väter reagieren ebenso sensibel auf ihr Kind, seine Stimme, sein knuddeliges Aussehen. Die amerikanische Autorin hat in Untersuchungen nachgewiesen, dass sich nach der Geburt des eigenen Sprösslings nicht nur das Hören der Papas verbessert, sondern auch alle Sinne verschärft funktionieren - vergleichbar mit den intensiven Hirnaktivitäten im Zustand des Verliebtseins. Durch diese von Hormonen gelenkte emotionale Euphorie können auch Väter eine sehr enge Bindung zu ihrem Baby aufbauen. Vorausgesetzt sie wollen es und die Mütter lassen sie. "Untersuchungen haben gezeigt, dass Väter sich anders verhalten, wenn Mütter nicht gucken und nicht da sind", erklärt Dr. Brizendine. Unbeobachtet bekommen so die Väter dank der Hormone die Gelegenheit das Hege- und Pflegebedürfnis ebenso wie die Mütter voll auszuleben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal