Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

ZDF-Doku "37 Grad": "Schwanger - und jetzt?"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"37 Grad": "Schwanger - und jetzt?"

17.05.2011, 11:17 Uhr | cst; ZDF, t-online.de

ZDF-Doku "37 Grad": "Schwanger - und jetzt?". Kirsten ist 47 Jahre alt und hatte vor 25 Jahren einen Schwangerschaftsabbruch, der sie lange beschäftigte. (Foto: ZDF/Bettina Jänchen)

Kirsten ist 47 Jahre alt und hatte vor 25 Jahren einen Schwangerschaftsabbruch, der sie lange beschäftigte. (Foto: ZDF/Bettina Jänchen)

Abtreiben oder austragen? Ein Schwangerschaftsabbruch ist auch Jahrzehnte nach der Reform des so genannten Abtreibungsparagrafen noch immer ein gesellschaftliches Tabu. Wie gehen ungewollt schwangere Frauen mit diesem schwierigen Entscheidungsprozess um? Der Film aus der ZDF-Dokureihe "37 Grad" hat drei Frauen in unterschiedlichen Lebenssituationen mit der Kamera begleitet.

Schwanger trotz Spirale

Die Studentin Alex (28) ist geschockt. Von ihrem Frauenarzt hat sie erfahren, dass die Spirale verrutscht und sie schwanger ist. Ausgerechnet jetzt, wo sie mitten im Studium ist und ihr Freund in Neuseeland ist, ebenfalls in der Ausbildung. Was wird er dazu sagen? Kann er sich jetzt schon vorstellen, Vater zu werden? Alex quälen Fragen. Soll sie das Kind bekommen oder einen Abbruch vornehmen lassen? Soll sie die Eltern einweihen? Und wie wird ihr Umfeld reagieren, ihre Freunde, ihr Bruder? Sie ist hin- und hergerissen, vertraut sich aber schließlich ihren Eltern an. Mit deren Unterstützung versucht Alex, eine Entscheidung zu treffen, die sich für sie "richtig anfühlt".

110.000 Abbrüche pro Jahr

Alex gehört zu den tausenden deutschen Frauen, die jedes Jahr ungewollt schwanger werden und sich mit der Frage quälen, ob sie abtreiben sollen oder nicht. 2009 wurde jede achte Schwangerschaft vorzeitig beendet, insgesamt 110.000 Mal. Vier Jahrzehnte ist es her, dass viele - auch prominente - Frauen sich öffentlich zur Abtreibung und gegen die Kriminalisierung durch den Paragrafen 218, Strafgesetzbuch bekannten und so eine Gesetzesänderung erreichten. Danach ist der Abbruch zwar nach wie vor rechtswidrig, bleibt aber in den ersten drei Monaten straffrei, wenn sich die Frau vor der Abtreibung ausführlich beraten lässt.

Schuldgefühle und Selbstzweifel

Die Frauen haben es also "leichter" als früher, einen Abbruch vornehmen zu lassen. Aber machen sie es sich auch leichter? Auch heute noch ist der Schwangerschaftsabbruch ein gesellschaftliches Tabuthema, belastet mit Schuldgefühlen und Selbstzweifeln. Kirsten hat vor 25 Jahren einen Abbruch vornehmen lassen. Der mittlerweile 47-Jährigen war die Entscheidung sehr schwer gefallen, doch ihr damaliger Mann und sie waren sich einig: Mit 22 Jahren ein drittes Kind, und beide mitten im Studium, das schaffen sie nicht. Dennoch war der Abbruch für sie problematisch: "Ich bin da hingegangen wie zur Hinrichtung." Noch lange nach der Abtreibung plagte sie ein schlechtes Gewissen, das sie erst durch eine Therapie in den Griff bekommen konnte. Heute, ein Vierteljahrhundert später, ist sie Mutter von fünf Kindern und mit sich und dem abgetriebenen Kind im Frieden.

Maria muss allein entscheiden

Maria (29) ist geschieden, lebt mit ihrem sechsjährigen Sohn alleine. Sie hat gerade an der Uni eine Viertelstelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, lebt von Zeitvertrag zu Zeitvertrag. Seit einem Jahr hat sie einen neuen Freund, eine neue Hoffnung. Ende letzten Jahres merkt sie, dass sie schwanger ist. Sie freut sich, mit einer Mischung aus Panik, und wartet auf einen geeigneten Moment, um es ihrem Freund zu sagen. Als er die Neuigkeit hört, verlässt er ihre Wohnung. Maria weiß: Nun steht sie wieder ganz alleine da. Wie soll das werden? Mit problematischen Arbeitsverhältnissen und zwei Kindern?

Alex bekommt Unterstützung

Alex ist hin- und hergerissen. Freunde und Eltern machen ihr Mut, sich für das Kind zu entscheiden. Doch was sagt ihr Freund? Nach langem Abwägen ist klar: Das Kind soll auf die Welt kommen. Alex' Frauenärztin meint, dass die moderne Medizin es Frauen heute schwerer mache, sich für eine Abtreibung zu entscheiden, weil der Anblick eines schlagenden Herzen und des lebenden Embryos, sei er auch so klein wie ein Gummibärchen, die Frauen doch stärker unter Druck setze.

Maria hält Zwiesprache

Auch Maria ringt mit der Entscheidung. Die Verbindung zu dem Kind sei sofort da gewesen, sagt sie, auch die Hormone haben wohl eine Rolle gespielt. Im Gegensatz zu Alex mangelt es ihr jedoch an Unterstützung. Alleinerziehend mit zwei Kindern und unsicherem Job, das ist Maria zu viel. Nach dem obligatorischen Beratungsgespräch lässt sie sich einen Termin für ein zweites Gespräch geben, weil sie ganz sicher sein will. Am Abend hält sie Zwiesprache mit ihrem Kind, gibt ihm einen Namen, entschuldigt sich. Die Entscheidung für die Abtreibung ist gefallen. Aber: "Es musste schnell gehen, weil ich es sonst nicht mehr hätte tun können."

Schwierige Entscheidung

Die "37 Grad"-Dokumentation zeigt, dass es die Frauen durch die heutige Gesetzeslage zwar einfacher haben, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen, dass sich aber dennoch keine Frau eine solche Entscheidung leicht macht. Der Film geht der Frage nach, wie und nach welchen Kriterien sich Frauen heute für oder gegen eine Abtreibung entscheiden und wie sie ihre Entscheidung im Rückblick beurteilen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal