Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Abtreibungen in Deutschland sind rückläufig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Statistisches Bundesamt  

Zahl der Abtreibungen sinkt weiterhin

09.03.2016, 14:18 Uhr | dpa

Abtreibungen in Deutschland sind rückläufig. Die Zahl der Abtreibungen sinkt seit 2001 kontinuierlich. (Quelle: dpa)

Die Zahl der Abtreibungen sinkt seit 2001 kontinuierlich. (Quelle: dpa)

In Deutschland sinkt die Zahl der Abtreibungen seit 2004 stetig. Im Jahr 2015 sind 0,5 Prozent weniger Schwangerschaftsabbrüche gemeldet worden als im Jahr zuvor. Der Wert verringert sich damit auf rund 99.200.

Das berichtet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Damit setze sich ein jahrelanger Trend fort - seit 2004 gehe die Zahl kontinuierlich zurück, erläuterte ein Sprecher. Den Höchststand hatte es 2001 mit rund 135.000 gemeldeten Abtreibungen gegeben. Die Statistik wird seit 1996 geführt.

Knapp drei Viertel (73 Prozent) der Frauen, die 2015 eine Schwangerschaft beenden ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 16 Prozent zwischen 35 und 39 Jahre, rund acht Prozent 40 Jahre und älter. Unter-18-Jährige hatten einen Anteil von drei Prozent.

Vielfältige Gründe für ungewollte Schwangerschaften

Die Gründe für ungewollte Schwangerschaften seien vielfältig, sagt Regine Wlassitschau vom Pro-Familia-Bundesverband. Sorglosigkeit spiele eher keine Rolle - "aber in manchen Situationen funktioniert der Verstand nicht". Häufig stelle sich heraus, dass eine Partnerschaft ein Kind doch nicht aushalte. Auch Unwissen über die Pille sei verbreitet - so könnten Medikamente wie Antibiotika die empfängnisverhütende Wirkung beeinflussen. "Aufklärung ist das A und O", sagte Wlassitschau, "die Nachwachsenden müssen immer neu aufgeklärt werden".

Wichtig sei auch der Zugang zu Verhütungsmitteln. Für Menschen mit geringem Einkommen sei das schwierig, seit Hilfen zur Familienplanung als Teil der Sozialhilfe gestrichen worden seien. "Arme haben keinen guten Zugang", kritisiert Wlassitschau. Die Spirale müsse meist selbst bezahlt werden, und die Pille werde nur jungen Frauen erstattet.

Zwei gängige Methoden

Fast zwei Drittel der Schwangerschaftsabbrüche (64 Prozent) wurden 2015 mit der Absaugmethode (Vakuumaspiration) durchgeführt, bei knapp einem Fünftel wurde das Mittel Mifegyne verwendet. Auch für diese medikamentöse Methode ist zuvor eine Beratung Pflicht. Eine Methode ist aus Sicht von Pro Familia nicht besser als die andere - "es muss aber die Wahl geben".

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal