Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Samenspende vor Gericht: Urteile zu Vaterschaft und Kenntnis der Abstammung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vaterschaft, Kenntnis der Abstammung und Unterhalt  

Wichtige Urteile rund um die Samenspende

23.09.2015, 11:42 Uhr | dpa

Samenspende vor Gericht: Urteile zu Vaterschaft und Kenntnis der Abstammung. Samenspende: Spendersamen wir in einem Zentrum für Reproduktionsmedizin in flüssigem Stickstoff gelagert. (Quelle: dpa)

Spendersamen wir in einem Zentrum für Reproduktionsmedizin in flüssigem Stickstoff gelagert. (Quelle: dpa)

Für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch ist eine Samenspende eine Möglichkeit, doch noch ein Kind zu bekommen. Es gibt zwar rechtliche Regelungen dafür, aber sie decken nicht jeden Fall ab. Eine Auswahl von Gerichtsurteilen zur Samenspende:

  • Kinder anonymer Samenspender haben das Recht, den Namen ihres leiblichen Vaters zu erfahren, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in Nordrhein-Westfalen Anfang 2013 (Az.: I-14 U 7/12).
    Es verpflichtete eine Reproduktionsklinik, einer Frau, die per anonymer Samenspende gezeugt worden war, den Namen ihres biologischen Vaters zu nennen.
    Das Bundesverfassungsgericht hatte bereits 1989 entschieden, dass jeder das Recht auf Kenntnis seiner Herkunft hat (Az.: 1 BvL 17/87).

  • Der Bundesgerichtshof (BGH) stellte im Januar 2015 klar, dass grundsätzlich jedes Kind, egal welchen Alters, Anspruch darauf hat, seine Abstammung zu erfahren (Az.: XII ZR 201/13).
    Er gab zwei noch minderjährigen Kindern aus der Nähe von Hannover Recht, die eine Reproduktionsklinik verklagt hatten. Diese hatte die Auskunft über den biologischen Vater der beiden Schwestern verweigert.

  • Einen komplizierten Fall verhandelte der BGH 2013. Dabei ging es um die Rechte eines biologischen Vaters an seinem per künstlicher Befruchtung gezeugten Kind. Der Schwule hatte einer lesbischen Frau Sperma zur Befruchtung zur Verfügung gestellt. Das Kind sollte bei seiner Mutter leben und von deren Lebenspartnerin adoptiert werden. Nach der Geburt wurde der Junge von einem anderen Mann rechtlich anerkannt.
    Der BGH gestand dem biologischen Vater das Recht zu, die Vaterschaft für das Kind zu erstreiten (Az.: XII ZR 49/11).

  • Mit einer Schadenersatzklage scheiterte ein Mann Anfang 2013 vor dem OLG Hamm. Er hatte behauptet, dass eine 2004 abgegebene Spermaprobe ohne seine Zustimmung für eine künstliche Befruchtung eingesetzt worden sei. Eine Frau brachte 2007 nach der so erzeugten Schwangerschaft Zwillinge zur Welt. Die Behauptung des Mannes, seine Unterschrift unter der Einverständniserklärung zur Befruchtung sei gefälscht, nahm ihm das OLG nicht ab (Az: I-22 U 108-12).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal