Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Nach Rauswurf bei der "Welt": Mattusek-Anwalt bestreitet Vorwürfe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Rauswurf wegen grober Beleidigung  

Mattuseks Anwalt bestreitet Vorwürfe

18.11.2015, 16:33 Uhr | dpa, t-online.de

Nach Rauswurf bei der "Welt": Mattusek-Anwalt bestreitet Vorwürfe. Matthias Matussek hat sich im Ton vergriffen. (Quelle: dpa)

Matthias Matussek hat sich im Ton vergriffen - und daraufhin seinen Job verloren. (Quelle: dpa)

Wegen grober Beleidigung des Chefredakteurs hat sich die "Welt"-Gruppe am Dienstag von ihrem Autoren Matthias Matussek getrennt.  Mattusseks Anwalt bestreitet die Vorwürfe. Der Autor habe seinen Chef und dessen Vize nicht als "Arschloch" bezeichnet.  

Eine Sprecherin der Axel Springer SE bestätigte am Dienstag einen  Bericht des Branchendienstes "Meedia", ohne Einzelheiten zu nennen. Laut "Meedia" sei der Trennung ein Vorfall in einer Redaktionskonferenz vorweg gegangen. Matussek soll den Chefredakteur Jan-Eric Peters und dessen Stellvertreter Ulf Poschardt grob beschimpft haben. Mattusseks Anwalt hingegen bestreitet den Vorwurf. Matussek habe weder Peters noch Poschardt als "'durchgeknallt' und/oder 'Arschloch' und/oder 'durchgeknalltes Arschloch'“ bezeichnet. Er habe den Konferenzraum gar nicht betreten und sei Peters auch nicht begegnet, schreibt der Anwalt auf Facebook.

Chefredakteur distanzierte sich öffentlich

Auslöser des Streits war eine umstrittene Äußerung von Matussek auf Facebook, in der Matussek einen undifferenzierten Zusammenhang zwischen den Pariser Anschlägen und den Flüchtlingen hergestellt hatte.

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 

Der Journalist hatte am Wochenende gepostet: "Ich schätze mal, der Terror von Paris wird auch unsere Debatten über offene Grenzen und eine Viertelmillion unregistrierter junger islamischer Männer im Lande in eine ganz neue frische Richtung bewegen" - mit angehängtem Smiley. Peters hatte sich öffentlich von der Aussage seines Kolumnisten distanziert. 

Matussek soll Fassung verloren haben

Laut "Meedia" kam das Posting in der Dienstagskonferenz der "Welt" noch einmal zur Sprache, woraufhin Matussek offenbar die Beherrschung verloren und seinen Chef und dessen Stellvertreter übelst beschimpft habe. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017