Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Italienischer Unternehmer Caprotti vererbt Sekretärin 75 Millionen Euro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Überraschung im Testament  

Italienischer Unternehmer vererbt seiner Sekretärin 75 Millionen

29.10.2016, 08:54 Uhr | t-online.de

Italienischer Unternehmer Caprotti vererbt Sekretärin 75 Millionen Euro. Bernardo Caprotti im vergangenen Jahr bei einer Veranstaltung. Das Testament des 90-Jährigen hat jetzt für Aufsehen gesorgt. (Quelle: imago/Gribaudi)

Bernardo Caprotti im vergangenen Jahr bei einer Veranstaltung. Das Testament des 90-Jährigen hat jetzt für Aufsehen gesorgt. (Quelle: imago/Gribaudi)

Der italienische Unternehmer Bernardo Caprotti hat nach seinem Tod im Alter von 90 Jahren für eine handfeste Überraschung gesorgt. Bei der Testamentseröffnung stellte sich heraus, dass ein großer Teil des Barvermögens an seine Sekretärin gehen soll.

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 

Das berichten verschiedene Medien. Caprotti war Mitgründer und später alleiniger Besitzer der Supermarktkette Esselunga mit rund 22.000 Beschäftigten und starb im September kurz vor seinem 91. Geburtstag. Die 68-jährige Germana Chiodi ist nun nicht nur mehrfache Millionärin, sondern bekommt auch zahlreiche wertvolle Kunstwerke.

"Ich möchte ihr damit meine immense Dankbarkeit für ihre außerordentliche Hilfe, die sie mir in all den Jahren geleistet hat, ausdrücken“, heißt es demnach über Chiodi im Testament.

Familie geht nicht leer aus

Die 75 Millionen Euro entsprechen den Medienangaben zufolge etwa der Hälfte des zu vererbenden Barvermögens. Die andere Hälfte geht zu jeweils gleichen Teilen an fünf Enkel.

An seine Frau und seine Kinder vererbt Caprotti demnach Unternehmensanteile. Esselunga ist die erste, aber mittlerweile nur noch drittgrößte Supermarkt-Kette in Italien. Außerdem besaß der Milliardär eine Immobilien-Holding. Das gesamte Vermögen wurde zuletzt auf 2,2 Milliarden Euro geschätzt.

Laut dem US-Magazin "Forbes" hatte Caprotti seinen Kindern vor gut zehn Jahren 92 Prozent der Anteile versprochen, diese Zusage später aber wieder zurückgezogen. Die Kinder klagten dagegen, verloren jedoch.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017