Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Zusatzversicherungen: Was sich lohnt und worauf man verzichten kann

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesundheitsversorgung  

Zusatzversicherungen: Was sich lohnt und worauf man verzichten kann

17.08.2017, 14:09 Uhr | dpa-tmn

Zusatzversicherungen: Was sich lohnt und worauf man verzichten kann. Wem im Alter sehr gute Zähne wichtig sind, für den ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll (Quelle: dpa)

Wem im Alter sehr gute Zähne wichtig sind, für den ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll (Quelle: dpa)

Zusatzversicherungen sind für gesetzlich Versicherte eine Möglichkeit, etwaige Lücken in ihrer Gesundheitsversorgung zu schließen. Doch die Fülle an Angeboten ist immens und nicht alles, was Werbung und Versicherungsvertreter Kunden nahelegen, ist außerdem wirklich sinnvoll, erklärt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Die Expertin erläutert, welche Versicherungen sich tatsächlich lohnen.

Nach Angaben des Verbands der privaten Krankenversicherung (PKV) haben Verbraucher etwa 25 Millionen Zusatz-Policen für die Behandlung beim Arzt, in der Klinik oder andere Leistungen abgeschlossen. Hinzu kommen etwa 25 Millionen Auslandsreisekrankenversicherungen. Knapp 9 Millionen Menschen sind komplett privat krankenversichert.

Behandlungen im Ausland können teuer werden

Letztere sind eine wirklich wichtige Absicherung, sind sich Verbraucherschützer und Versicherer ausnahmsweise einig. "Diese Versicherung sollte wirklich jeder haben, der ins Ausland reist", sagt Weidenbach. "Diese Police ist eine sehr sinnvolle Ergänzung", erklärt auch Dirk Lullies vom PKV-Verband in Berlin.

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 

Die Krankenkassen kommen nicht für alle Behandlungen im Ausland auf. Vor allem zahlen sie nicht den Rücktransport ins Heimatland, auch wenn er medizinisch geboten ist. Diese Kosten können sehr hoch sein, erläutert Weidenbach. "Aus diesem Grund sollten auch privat Versicherte eine Auslandskrankenversicherung haben."

Schöne Zähne: Eine Frage des persönlichen Geschmacks

Alle anderen Zusatz-Versicherungen sind nach Ansicht von Verbraucherschützerin Weidenbach eine Frage des persönlichen Geschmacks. "Wem im Alter sehr gute Zähne wichtig sind, für den ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll." Allerdings sollten Kunden darauf achten, auch wirklich das zu versichern, was sie sich wünschen. Sehr preiswerte Policen sehen keine aufwendigen Leistungen wie Implantate vor. Verträge mit solchen Leistungen sind kostspielig.

Status in der Klinik: Privatpatient

Vor allem bei einem Klinikaufenthalt wird der Unterschied zwischen Kassen- und Privatpatienten deutlich. Mit einer Zusatzversicherung für den stationären Bereich können sich gesetzlich Versicherte den Status eines Privatpatienten im Krankenhaus verschaffen. Die Policen sind aber gerade für ältere Kunden teuer, sie kosten schnell einige hundert Euro im Jahr.

"Den Zuschlag für ein Ein- oder Zweibettzimmer kann man möglicherweise selbst zahlen", erklärt Weidenbach. Die Chefarztbehandlung ist in der Regel aber zu teuer, um sie selbst zu tragen. Wer den schnellen Zugang zu einem Spezialisten wünscht, liege mit einer stationären Zusatzversicherung richtig. Vor dem Abschluss sollten sich Kunden das Leistungsspektrum aber genau anschauen.

Krankenhaustagegeld deckt nicht den Verdienstausfall

Verzichtbar ist nach Weidenbachs Auffassung der Abschluss einer Krankenhaustagegeldversicherung. Sie zahlt für jeden Tag eines Klinikaufenthalts den vereinbarten Betrag. Aber sie ist nicht geeignet, den Verdienstausfall auszugleichen. Das können Krankentagegeldversicherungen besser. Der Versicherer zahlt hier für jeden Tag der Arbeitsunfähigkeit eine bestimmte Summe. Diese Absicherung gibt es auch als Wahltarif bei den gesetzlichen Kassen.

Wahltarif oder Zusatz-Police?

Im Unterschied zu privaten Zusatz-Policen müssen Kunden bei Wahltarifen der Krankenkassen keine Gesundheitsfragen beantworten und keine Zuschläge bei Vorerkrankungen zahlen. Mit Wahltarifen können Versicherte zum Beispiel die Erstattung bestimmter Arzneimittel vereinbaren, die im Leistungskatalog nicht vorgesehen sind, erklärt Ann Marini, Sprecherin des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen in Berlin.

"Wer sich für einen Wahltarif entscheidet, bindet sich für einen bestimmten Zeitraum." Versicherte können den Tarif und die Kasse bis zu drei Jahren nicht wechseln.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Was denken Sie, besser gesetzlich oder privat versichert?
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017