Sie sind hier: Home > Gesundheit > Abnehmen >

Abnehmen: Wie man durch Gedanken satt wird

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer Trick zum Abnehmen? Denken Sie sich satt!

09.12.2010, 14:25 Uhr | dpa, dpa

Abnehmen: Wie man durch Gedanken satt wird. Abnehm-Tipp aus der Wissenschaft: Schokoriegel nicht naschen, sondern nur daran denken (Foto: dpa)

Abnehm-Tipp aus der Wissenschaft: Schokoriegel nicht naschen, sondern nur daran denken (Foto: dpa)

Womöglich haben amerikanische Forscher den denkbar einfachsten Trick zum Abnehmen entdeckt: Einfach nur an Schokoriegel oder Schnitzel denken, aber nicht essen. Wer nur ausführlich genug an Essen denkt, bekommt nicht mehr Appetit, sondern weniger. Das berichten Wissenschaftler der Carnegie-Mellon-Universität aus Pittsburgh im Wissenschaftsjournal "Science". Lesen Sie hier noch weitere- und bereits in der Praxis erprobte - Tricks zum Abnehmen.

Wer intensiv an Essen denkt, wird satt

Dass das Gedankenspiel umgekehrt funktioniert, davon ist wohl jeder überzeugt: Wer an etwas Leckeres zum Essen denkt, beispielsweise an einen Braten, der bekommt auch Appetit darauf. Auch die Mehrheit der Wissenschaftler war bislang der Auffassung, dass beim Denken an eine Speise die gleichen neuronalen Prozesse ablaufen wie beim Essen, Riechen oder Sehen des Gerichts. Nach den Ergebnissen der Pittsburgher Forscher ist es aber komplizierter: Zwar macht der flüchtige Gedanke an eine Speise Appetit, je detaillierter man sich jedoch vorstellt, sie zu essen, umso stärker nimmt der Appetit ab.

Bloß nicht den Gedanken an Essen verkneifen

"Unsere Resultate zeigen, dass es grundsätzlich verkehrt ist, die Gedanken an begehrte Speisen zu unterdrücken, um seinen Appetit zu zügeln", sagte Studienleiter Carey Morewedge. Er hatte mit seinen Mitarbeitern einige Probanden gebeten, sich das Essen von Schokoladendragees vorzustellen. Andere sollten an das Einwerfen von Münzen denken, jeweils mit unterschiedlicher, aber genau festgelegter Anzahl. Anschließend wurden allen die Bonbons angeboten - wer sie vorher schon in Gedanken gegessen hatte, griff jetzt weniger zu. Die Forscher rechnen das der Gewöhnung an den Appetitreiz zu.

Wunsch und Wirklichkeit sind sich näher als gedacht

Diese Gewöhnung, die Wissenschaftler "Habituierung nennen, habe maßgeblichen Einfluss darauf, "wie viel wir konsumieren, wann wir aufhören, und wann wir dazu übergehen, etwas anderes zu konsumieren", sagte der Marketingprofessor Joachim Vosgerau, der an der Studie beteiligt war. "Zu einem gewissen Grad ist die reine Vorstellung ein Ersatz für tatsächliche Erfahrung." Der Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit sei also kleiner als angenommen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Abnehmen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017