Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Magnesium bei Muskelverspannungen und Wadenkrämpfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wichtiges Spurenelement  

Muskelverspannungen: Magnesium kann helfen

05.10.2016, 10:50 Uhr | sk (CF)

Magnesium bei Muskelverspannungen und Wadenkrämpfen. Magnesium-Tabletten können bei Muskelverspannungen hilfreich sein. (Quelle: imago/teutopress)

Magnesium-Tabletten können bei Muskelverspannungen hilfreich sein. (Quelle: teutopress/imago)

Bei Muskelverspannungen und Wadenkrämpfen kann Magnesium helfen. Das Spurenelement reguliert viele Stoffwechselabläufe im Körper und ist überwiegend in den Knochen und der Skelettmuskulatur vorhanden. Können Sie nicht genügend davon durch die Nahrung aufnehmen, können Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein.

Muskelverspannungen mit Magnesium lindern

Magnesium aktiviert etwa 300 Enzyme im menschlichen Körper und reguliert so zum Beispiel den Kohlenhydrat-, den Eiweiß- und Fettstoffwechsel. Magnesium ist außerdem wichtig für die Impulsübertragung von Nerven auf Muskeln sowie für die Muskelkontraktion. Auch die richtige Funktion des Herzmuskels und von Organen wie den Bronchien werden durch Magnesium gesteuert. Magnesium blockiert die übermäßige Kalziumfreisetzung im Inneren der Muskelzellen und verhindert so Muskelkrämpfe.

Fehlt das Spurenelement, kommt es oft zu schmerzhaften Muskelverspannungen. Eine ausreichende Versorgung mit Magnesium hingegen verhindert Krämpfe in den Waden und hilft bei Muskelverspannungen im Rücken- und Nackenbereich. (Magnesiummangel: Symptome und Ursachen)

Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel

Durch eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung wird genügend von dem Spurenelement aufgenommen. Allerdings kann es durch Stresssituationen zu einem erhöhten Verbrauch in den Zellen kommen, und es entsteht meist unbemerkt ein Magnesiummangel. Die Tagesdosis sollte zwischen 300 und 400 mg betragen, jedoch ist dies von Mensch zu Mensch unterschiedlich und muss nach Bedarf dosiert werden. Treten vermehrt Krämpfe in den Muskeln auf, kann eine zusätzliche Magnesiumaufnahme durch Medikamente sinnvoll sein. Auch Schwangere und Sportler haben einen höheren Bedarf. (Magnesium-Präparate: Wissenswertes und Tipps)

Bevor Sie zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, sollten Sie jedoch Ihre Ernährungsweise überdenken. Trinken Sie ausreichend Mineralwasser und essen Sie magnesiumreiche Kost wie Vollkornprodukte, Nüsse und Haferflocken. Bevor Sie hoch dosiertes Magnesium einnehmen, sollten Sie Ihre Blutwerte beim Arzt untersuchen lassen, um Nebenwirkungen zu vermeiden. Darauf weist unter anderem der "Focus" in einem Bericht über Wadenkrämpfe hin. (Magnesiummangel vorbeugen: Darauf müssen Sie achten)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017