Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Ballaststoffe können schädlich sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwerstarbeit für den Magen  

Ballaststoffe sind nicht immer gut

07.11.2014, 17:07 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Ballaststoffe können schädlich sein. Obst kann der Verdauung zu schaffen machen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Obst kann der Verdauung zu schaffen machen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Müsli für eine gute Verdauung, Äpfel für den extra Vitaminschub und Knoblauch fürs Herz: Was sich gesund anhört, kann für manche zum Problem werden. Denn Ballaststoffe tun unserem Körper nicht immer gut. Häufig sind Magengrummeln und Verdauungsprobleme die Folge.

Ballaststoffe sind unverdauliche, pflanzliche Nahrungsbestandteile. Sie regulieren nicht nur die Darmfunktion. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) können sie vor Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmten Krebsarten wie Darmkrebs schützen. Die empfohlene Tagesdosis liegt bei 30 Gramm für Männer und Frauen.

Ballaststoffe an sich sind gesund – doch nicht jeder verträgt sie. Das liegt daran, dass die Pflanzenfasern die Aktivität der Darmbakterien beeinflussen und somit auch unsere Verdauung. Und das kann unter Umständen zu Durchfall, Verstopfung und Blähungen führen.

UMFRAGE
Essen Sie regelmäßig Obst und Gemüse?

Es gibt zwei Ballaststoff-Gruppen

Generell unterscheiden Experten zwischen löslichen und unlöslichen Ballaststoffen. Zu den löslichen Ballaststoffen, die vorwiegend in Obst und Gemüse enthalten sind, zählen beispielsweise Pektin, Oligofruktose sowie Inulin. Zu den unlöslichen Ballaststoffen, die vorwiegend in Getreide vorkommen, gehören Zellulose, Lignin und Hemizellulose. Jede der beiden Ballaststoffgruppen hat unterschiedliche Wirkungen auf unsere Verdauung.

"Es ist wichtig, zu wissen, dass jeder Körper ganz individuell auf verschiedene Lebensmittel reagiert. Was dem einen gut tut, bekommt dem anderen nicht. Es ist also auch eine Sache des Ausprobierens – auch bei Ballaststoffen", erklärt Diplom-Ökotrophologin Brigitte Neumann.

Bei Durchfall können wasserlösliche Ballaststoffe problematisch werden

Nur wenn man weiß, auf welche Ballaststoffe der Körper empfindlich reagiert, kann man Beschwerden verhindern. Wasserlösliche Ballaststoffe quellen auf. Enthalten sind sie unter anderem in Erdbeeren, Artischocken, Brokkoli, Knoblauch, Lauch- und Zwiebelgewächsen, Linsen sowie Pflaumen. Durch die Quellstoffe wird der Stuhl voluminöser und gleitfähiger. Patienten mit Verstopfung bekommt diese Unterstützung meist gut. Wer allerdings häufig unter Durchfall leidet, sollte diese wasserlösliche Ballaststoffe nur in Maßen essen. 

Eine Ausnahme bei dieser Art der Ballaststoffe stellen Äpfel und Karotten dar: "Geriebene Äpfel haben aufgrund der Pektine eine heilende Wirkung bei Durchfall", weiß die Ernährungsexpertin. "Das gilt auch für gekochte Karotten. Beide binden bei Durchfallerkrankungen die Erreger an sich und helfen so, sie aus dem Körper zu transportieren."

Obstverzehr nicht übertreiben

Und auch wenn viele nicht daran denken: Selbst Obst kann unsere Verdauung überfordern. Besonders, wenn übermäßig große Mengen verzehrt werden. "Viele, die sehr viel Obst essen, haben aufgrund des Überangebots von Ballaststoffen und Fruchtsäuren häufig mit Durchfall und Blähungen zu kämpfen. Und es gibt immer mehr Menschen, die Fruchtzucker nicht vertragen", beobachtet Neumann in ihrem Berufsalltag.

Vorsicht bei Weizenkleie

Zu Blähungen können auch unlösliche Ballaststoffe führen, die hauptsächlich in Vollkornprodukten zu finden sind. "Insbesondere beim Genuss von rohem Getreide kann es zu den Beschwerden kommen", weiß Neumann. Wer also immer wieder unter Blähungen leidet, sollte dann weniger unlösliche Ballaststoffe essen.

Vorsichtig ist bei Weizenkleie geboten, die oft als Verdauungswunder angepriesen wird: "Ich rate strikt davon ab, zu Weizenkleie zu greifen. Wenn gleichzeitig zu wenig getrunken wird, kann sie zu hartnäckiger Verstopfung bis hin zu Darmverschluss führen", so die Warnung der Expertin.

Sie rät als Alternative zu Haferflocken. "Haferflocken sind der ideale Helfer für die Verdauung. Bei Durchfallerkrankungen binden sie Giftstoffe und sorgen so für deren schnelle Ausscheidung", erklärt Neumann. "Bei Verstopfung helfen sie aufgrund der enthaltenen Ballast- und Schleimstoffe, den Stuhl geschmeidiger zu machen."

Die Menge macht das Gift

Bei vielen Verdauungsproblemen reicht es bereits aus, die Menge bestimmter Lebensmittel anzupassen. Wer etwas mehr von dem isst, was seiner Verdauung gut tut und etwas weniger von den Lebensmitteln aufnimmt, die Magen und Darm belasten, findet eine gute Balance. Wichtig ist, dass man auf die Signale seines Körpers hört und seine Ernährung dementsprechend anpasst.  

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017