Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Fipronil-Skandal: Bundesweit 119 Betriebe betroffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwerpunkt in Norddeutschland  

Fipronil-Skandal: Bundesweit 119 Betriebe betroffen

04.09.2017, 12:44 Uhr | jm/hcy, AFP

Fipronil-Skandal: Bundesweit 119 Betriebe betroffen. Fipronil-Skandal: Bundesweit 119 Betriebe betroffen (Quelle: dpa/Marcel Kusch)

Vor allem Betriebe im Norden Deutschlands sind vom Fipronil-Skandal betroffen. (Quelle: Marcel Kusch/dpa)

Die Bundesregierung hat neue Zahlen zum Ausmaß des Fipronil-Skandals in Deutschland veröffentlicht: Bundesweit waren vom Export belasteter Eier aus den Niederlanden 119 Betriebe betroffen.

Wie aus einer Antwort des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen hervorgeht, sind 119 deutsche Betriebe vom jüngsten Lebensmittelskandal betroffen. Die Antwort lag der Nachrichtenagentur AFP vor. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) aus dem Schreiben zitiert.

Vor allem Betriebe in Norddeutschland betroffen

Belastete Eier gelangten demnach vor allem im Norden Deutschlands in Umlauf. Bei den 119 Betrieben handelt es sich um Erzeuger, Verpacker und Zwischenhändler aus Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und  Niedersachsen.

Wie die Eier in den Handel gelangten ist unklar

Ende Juli war bekannt geworden, dass Millionen Hühnereier mit der Chemikalie Fipronil verseucht wurden. Die genaue Dimension des Skandals ist nach wie vor unklar. Über die Zahl der in den Handel gelangten Eier lägen dem Landwirtschaftsministerium keine Informationen vor, heißt es in der Antwort auf die Grünen-Anfrage. Eine definitive und verlässliche Einschätzung dieser Zahl dürfte aufgrund einer Vielfalt vom im EU-Schnellwarnsystem kommunizierten Informationen "nicht möglich sein". Anfang August war die Bundesregierung zunächst von 10,7 Millionen belasteten Eiern ausgegangen.

Kritik am Krisenmanagement des Bundeslandwirtschaftsministers

Der Antwort des Ministeriums ist zudem zu entnehmen, dass das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit unmittelbar nach Bekanntwerden des Skandals am 28. Juli die Koordinierung zwischen den Bundesländern übernahm. Zehn Tage später sei die Lage in einer von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) einberufenen Telefonkonferenz mit den Ministerkollegen aus den Bundesländern "umfassend erörtert" worden.

Die Grünen im Bundestag warfen Schmidt Verantwortungslosigkeit vor. "Obwohl mehrere Bundesländer betroffen waren, hat Minister Schmidt es tagelang versäumt, koordinierend einzugreifen", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt dem RND. "Angesichts eines Skandals diesen Ausmaßes ist es eine Unverschämtheit, wie sich Minister Schmidt aus der Verantwortung stiehlt", sagte die Grünen-Spitzenkandidatin. Statt klare Handlungsempfehlungen für die Verbraucher zu liefern, habe Schmidt nur "häppchenweise Aufklärung" und Beschwichtigungen geboten.

Der Fipronil-Skandal steht auch auf der Tagesordnung der EU-Agrarminister, die zurzeit in der estnischen Hauptstadt Tallinn tagen. Seinen Ursprung hat der Skandal in Belgien und den Niederlanden. Die belgische Firma Poultry-Vision lieferte ein mit der Chemikalie gepanschtes Desinfektionsmittel an die niederländische Reinigungsfirma Chickfriend, die es anschließend offenbar in den Ställen von Legehennen einsetzte.

Fipronil wird unter anderem als Pflanzenschutzmittel und in der Tiermedizin gegen Insekten eingesetzt. Die Anwendung bei Tieren, die Lebensmittel liefern, ist verboten. Beim Menschen kann Fipronil in höheren Dosen zu Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen führen.

Wie der Stoff beim Menschen genau wirkt und welche gesundheitlichen Folgen er hat, ist nach wie vor unklar. Im Tierversuch hat sich Fipronil als sehr gift erwiesen. Ratten trugen Schäden am Nervensystem und an der Leber davon.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017