Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Zeckenbisse: Wo in Deutschland Borreliose-Fälle zunehmen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefährliche Zeckenbisse  

Wo die Borreliose-Fälle im Land zunehmen und wie sie Symptome erkennen

01.10.2017, 18:51 Uhr | msc/t-online.de, dpa

Zeckenbisse: Wo in Deutschland Borreliose-Fälle zunehmen.  Eine Zecke krabbelt über die Hand eines Mannes.  (Quelle: dpa/Daniel Reinhardt)

In vielen Gebieten Deutschlands gibt es 2017 mehr Borreliose-Fälle, die durch Zeckenbisse übertragen werden. (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa)

Zeckenbisse sind besonders in Gebieten mit Wiesen und Feldern gefürchtet. Bei der Krankheit gelangen durch Zeckenstiche Bakterien (Borrelien) in den menschlichen Körper, die dann zu Infektionen führen können. Wo es 2017 in Deutschland mehr und wo es weniger Fälle gibt.

Mehr als doppelt so viele Fälle in Potsdam

Zeckenbisse haben in diesem Jahr bislang zu weniger Borreliose-Erkrankungen in Brandenburg geführt als noch 2016. Seit Jahresanfang gab es 1185 Fälle und damit 26 weniger als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres, wie das Gesundheitsministerium in Potsdam am Dienstag auf Anfrage mitteilte. Besonders betroffen waren die Landkreise Potsdam-Mittelmark (178) und Barnim (138). Selten gab es Borreliose-Erkrankungen in Cottbus (5) und im Landkreis Teltow-Fläming (10).

Obwohl die Borreliose-Erkrankungen unter dem Vorjahreswert liegen, gibt es Regionen, in denen mehr Erkrankungen auftraten. Betroffen ist zum Beispiel die Landeshauptstadt Potsdam, wo sich die Zahl von 35 auf 82 mehr als verdoppelte.

Mehr Fälle in Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz

Auch in Sachsen-Anhalt haben seit Jahresbeginn Zeckenbisse zu mehr Borreliose-Erkrankungen geführt. Das waren nach Angaben des Sozialministeriums 395 und damit mehr als im Vorjahr. 2016 waren bis Mitte September 360 Fälle von Borreliose bekannt geworden. 

Mehr Borreliose-Erkrankungen als 2016 gibt es auch in Rheinland-Pfalz. Von Jahresanfang bis Mitte September gab es einer Mitteilung des Landesuntersuchungsamts (LUA) in Koblenz zufolge 769 Fälle, 31 mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Diese Schwankung sei allerdings normal, sagte Philipp Zanger vom Landesuntersuchungsamt (LUA).

Im schlimmsten Fall Lähmungserscheinungen

Bei der Krankheit gelangen durch Zeckenstiche Bakterien (Borrelien) in den menschlichen Körper, die dann zu Infektionen führen können. Im schlimmsten Fall könnten laut Zanger bei einer chronischen Neuro-Borreliose Lähmungserscheinungen auftreten.

Viel seltener ist die Viruserkrankung FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis), die ebenfalls von Zecken übertragen wird. Dem LUA zufolge gab es im laufenden Jahr in Rheinland-Pfalz noch keinen einzigen Fall.

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wird im Gegensatz zur Borreliose von Viren ausgelöst. Die FSME ist eine fieberhafte Erkrankung; zuweilen sind die Hirnhäute betroffen. In besonders schweren Fällen kann es zur Gehirnentzündung und zur Schädigung des Rückenmarks und zu Lähmungen kommen. Für die Behandlung gibt es keine Medikamente, man kann sich allerdings impfen lassen.

Weniger Borreliose-Fälle nach Zeckenbissen im Freistaat

Die Zahl der Borreliose-Fälle in Bayern ist in diesem Jahr deutlich gesunken. Bis zum 25. September registrierte das Landesamt für Gesundheit (LGL) in Erlangen 2736 Erkrankungen, wie ein Sprecher mitteilte. Im Vorjahr wurden bis zu diesem Zeitpunkt bereits 3751 Fälle gezählt, also rund 1000 mehr. Nach LGL-Angaben sind solche Schwankungen jedoch üblich. Die Zahl der FSME-Erkrankungen lag heuer bisher bei 143 Fällen – genau wie zum Vergleichszeitpunkt 2016.

Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) betont: "Eine Impfung ist der beste Schutz." Auch bei mildem Herbst- oder Winterwetter könnten Zecken aktiv sein. Vor allem bei älteren Menschen könne die Erkrankung schwer verlaufen. Von den 159 FSME-Fällen aus dem gesamten vergangenen Jahr mussten 84 Prozent im Krankenhaus behandelt werden. Bei den FSME-Fällen gab es mit jeweils 27 heuer die meisten in Mittelfranken und Niederbayern, die wenigsten in Unterfranken.

Was sind die Symptome bei Borreliose?

Die Lyme-Borreliose ist die am häufigsten von Zecken übertragene Infektionskrankheit. Etwa 10 bis 20 Prozent der Tiere tragen das Bakterium in sich. Die Krankheit beginnt oft mit der sogenannten Wanderröte – einem roten Ring, der sich um den Zeckenstich herum bildet und größer wird. Weitere Symptome können Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Fieber sein – auch erst Wochen nach dem Stich.

Die Wahrscheinlichkeit der Übertragung steigt, je länger die Zecke Blut saugen kann. Deshalb sollten die Tiere so schnell wie möglich entfernt werden. Unbehandelt kann die durch Borrelien verursachte Erkrankung zu Spätfolgen wie Gelenk-, Herzmuskel- oder Nervenentzündungen führen. Borreliose kann mit Antibiotika behandelt werden, einen Impfstoff gibt es nicht. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017