Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Gab es in Russland einen Atomunfall? Und welche Gefahren bestehen für unsere Gesundheit?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Atompanne im Ural?  

"Die russischen Behörden haben es vertuscht"

21.11.2017, 16:28 Uhr | Larissa Koch, t-online.de

Gab es in Russland einen Atomunfall? Und welche Gefahren bestehen für unsere Gesundheit?. Strahlungswolke: Meteorologische Daten und Messwerte deuten auf den wahrscheinlichen Ursprung des Ruthenium 106 hin. (Quelle: IRNS (Französiches Atomschutzinstitut))

Strahlungswolke: Meteorologische Daten und Messwerte deuten auf den wahrscheinlichen Ursprung des Ruthenium 106 hin. (Quelle: IRNS (Französiches Atomschutzinstitut))

Ein mutmaßlicher Vorfall in einer Atomanlage in Russland sorgt weltweit für Aufregung. Eine Greenpeace-Atomexpertin sprach mit t-online.de über die möglichen Gefahren.

t-online.de: Gehen Sie davon aus, dass es im südlichen Ural einen Atomunfall gegeben hat?

Susanne Neubronner: Es wird kein Unfall in einer kerntechnischen Anlage wie einem Atomkraftwerk gewesen sein. Das ist schon dadurch klar, dass es nur ein bestimmtes Isotop war, das in die Atmosphäre gelangt ist. Nämlich Ruthenium-106 und keine anderen viel flüchtigeren Isotope. Was aber in der Nähe der höchsten Messquelle liegt, ist der Atomkomplex Mayak, der seit 1957 durch einen schweren Atomunfall berühmt-berüchtigt geworden ist. Dort werden nach wie vor abgebrannte Brennelemente aufgearbeitet. Und auch Isotope extrahiert, beispielsweise für medizinische Forschungszwecke.

Was hat es mit dem Ruthenium-106 auf sich?

Wie es nun zu diesen hohen Werten von Ruthenium-106 gekommen ist, bleibt Spekulation. Die russischen Behörden haben es nicht erklärt. Und darüber hinaus tatsächlich vertuscht, dass es dort überhaupt eine Freisetzung gegeben hat. Das wird sicherlich daran liegen, dass es eine militärische Anlage ist.

Welches Szenario ist aus Ihrer Sicht am wahrscheinlichsten?

Ob tatsächlich eine Panne passiert ist, ist unklar. Viele Fragen sind offen: Ist da etwas entwichen, was nicht hätte entweichen dürfen? Gab es ein Experiment, das fehlgeschlagen ist? Gab es irgendein Leck? Dadurch, dass die russischen Behörden das verschwiegen haben, kann man nicht klar definieren, warum dort diese starke Ruthenium-Konzentration in die Atmosphäre gelangt ist.

Aber die Vermutung liegt nahe, dass bei der Extraktion von Ruthenium-106 für Forschungszwecke diese starke Entweichung passiert ist. Ruthenium-106 wird derzeit in der Krebstherapie erprobt. Ruthenium ist ein sehr seltenes Metall. Es ist eines der Spaltprodukte in abgebrannten Brennelementen. Deshalb gibt es nur wenige Quellen aus denen beispielsweise die medizinische Forschung Ruthenium beziehen kann.

Wiederaufbereitungsanlage: Bereits 1957 ereignete sich im russischen Mayak ein schwerer atomarer Unfall, die Aufnahme stammt aus späterer Zeit. (Quelle: dpa/EPA/CARL ANDERSON / U.S. ARMY CORPS)Wiederaufbereitungsanlage: Bereits 1957 ereignete sich im russischen Mayak ein schwerer atomarer Unfall, die Aufnahme stammt aus späterer Zeit. (Quelle: EPA/CARL ANDERSON / U.S. ARMY CORPS/dpa)

Sind die Menschen in Mitteleuropa in Gefahr?

Die Konzentrationen, die hier in Mitteleuropa gemessen wurden, sind so gering, dass sie keine großen Gesundheitsschäden erzeugen werden. Natürlich muss man immer berechnen, was sowieso an natürlicher Strahlung vorhanden ist. Denn die ist ebenso gefährlich. Es ist daher immer die Frage, welche Strahlungen zusammenkommen. Von der zuletzt gemessenen Strahlungskonzentration kann man keine klare Gesundheitsgefährdung ausmachen.

Das Gebiet rund um Mayak ist durch den damaligen Atomunfall und durch das, was da all die Jahre an radioaktivem Material produziert wurde und noch wird, sowieso eine ziemlich belastete Gegend. Die Region ist nicht dicht besiedelt, aber es gibt natürlich dort auch Menschen, die jahrelang unter Problemen leiden.

Wie steht es grundsätzlich um die Strahlenbelastung in Deutschland?

Das hängt vom regionalen Untergrund ab und auch von der Höhe in der man sich befindet. Wenn man beispielsweise ein Flugzeug besteigt, ist ja die Strahlung auch wesentlich höher. Deshalb wird auch gesagt, dass ein Langstreckenflug gefährlicher ist, als wenn man nah an einer Strahlungsquelle in Deutschland lebt. Es handelt sich um Strahlung aus dem Weltraum – die extraterrestrische Strahlung. Je höher man fliegt, desto größer ist die Strahlenkonzentration. Das gilt besonders für Langstreckenflüge. Es handelt sich unter anderem um Radonstrahlung.

Auf dem Boden geht die Strahlung größtenteils von Radon aus, weil das ein sehr häufig vorkommendes Element im Boden ist. Dieses erzeugt schon mal eine generelle Strahlenbelastung. Wenn jemand in der Nähe eines Atomkraftwerkes lebt, dann kommt das noch dazu. So können sich Strahlungen aufsummieren, die für sich genommen vielleicht gar nicht so schädlich wären. Jährlich führt allein die natürliche Strahlung von Radon zu mehr als 1500 Todesfällen in Deutschland. Und einige Krebserkrankungen werden darauf zurückzuführen sein.

In der Erde sind verschiedene Isotope in unterschiedlicher Konzentration vorhanden. Die meiste Strahlung geht aber von Radon aus. Je nach Bodenbeschaffenheit kann das sehr unterschiedlich sein. Das Bundesamt für Strahlenschutz hat ja verschiedene Messstellen im Bundesgebiet und man kann daher die regionale Strahlenbelastung gut nachvollziehen.

Verstrahltes Gebiet: Die Region um die Wiederaufbereitungsanlage Majak ist weiträumig nuklear verseucht. (Quelle: dpa)Verstrahltes Gebiet: Die Region um die Wiederaufbereitungsanlage Majak ist weiträumig nuklear verseucht. (Quelle: dpa)

Wo gibt es denn Strahlenschwerpunkte in Deutschland?

Beispielsweise beim Braunkohletagebau Hambach im Rheinland. Dort wird sehr tief in die Erde gegraben. Die radioaktive natürliche Strahlung ist deshalb dort viel höher als in anderen Teilen Deutschlands.

Auch das Gebiet rund um die Wismut ist stark radioaktiv belastet. Denn dort wurde zu DDR-Zeiten Uran abgebaut, das in den Fluss gelangt ist. Insgesamt ist im mittleren Sachsen-Anhalt Uran im Trinkwasser nachzuweisen. Uran kann nicht herausgefiltert werden. Deshalb wird dort in manchen Regionen empfohlen, das Leitungswasser nicht zu trinken.

Was machen Ruthenium und Radon sowie andere radioaktive Elemente in unserem Körper?

Die übliche Folge sind Krebserkrankungen. Ausgelöst wird Schilddrüsenkrebs und verschiedene Blutkrebsarten. Denn radioaktive Strahlung ruft vor allem Veränderungen in den Zellen hervor. In der Regel sind das Wucherungen beziehungsweise Krebserkrankungen.

Liebe Leserin, lieber Leser, wegen zahlreicher unangemessener Beiträge zum Thema wurde die Kommentarfunktion für diesen Beitrag deaktiviert. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017