Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Rosmarin: Bei Krämpfen und Erschöpfung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kräuterlexikon  

Rosmarin

27.11.2015, 16:10 Uhr | tl (CF)

Rosmarin: Bei Krämpfen und Erschöpfung. Rosmarin ist ein beliebtes Gewürz für allerlei Rezepte. (Quelle: imago/McPHOTO)

Rosmarin ist ein beliebtes Gewürz für allerlei Rezepte. (Quelle: McPHOTO/imago)

Schon allein der Duft von Rosmarin wirkt anregend auf Körper und Seele. Das machte sich bereits im Mittelalter die Klosterheilkunde zunutze. Für welchen Einsatz sich das mediterrane Kraut auch heutzutage noch besonders eignet, erfahren Sie hier.

Pflanze

Rosmarin (Rosmarinus officinalis) bildet einen immergrünen, dunkelgrünen Strauch und gehört zu den Lippenblütlern. Der Strauch, der häufig an trockenen Hängen zu finden ist, kann dabei bis zu zwei Meter hoch werden. Seine Blätter sind von schmaler, ledriger Beschaffenheit. Von Mai bis in den Herbst blüht Rosmarin, dabei zeigen sich hellblaue bis violette Lippenblüten. Die Rosmarin ist im Mittelmeerraum beheimatet.

Verwendete Pflanzenteile

In erster Linie die Blätter, aber auch die Blüten kommen für die Weiterverarbeitung infrage.

Inhaltsstoffe

  • ätherische Öle (u. a. Kampfer und alpha-Pinene)
  • Gerbstoffe
  • Bitterstoffe
  • Flavonoide

Wirkung

Dass Rosmarin gut und gerne als Gewürz eingesetzt wird, hat eine vorteilhafte Wirkung auf die Verdauung. Die getrockneten Blätter wirken zum Beispiel als Tee krampflösend und bekämpfen Völlegefühl und Blähungen. Zudem fördert Rosmarin die Durchblutung und kann so bei Erschöpfungszuständen und rheumatischen Beschwerden hilfreich sein. Aus diesem Grund findet sich Rosmarinöl auch oft in Badezusätzen.

Nebenwirkungen

Wegen seiner anregenden Wirkung kann der Gebrauch von Rosmarin zu Schlafstörungen führen. Menschen mit einer Herzschwäche oder Asthma sollten die Verwendung mit ihrem Hausarzt abklären.

Grundsätzlich sollte das Rosmarinöl nur stark verdünnt eingenommen werden, da es ansonsten zu Reizungen der Haut kommen kann.

Bei Säuglingen und Kleinkindern ist darauf zu achten, das Öl nicht im Bereich der Atemwegsöffnungen zu verwenden. Atemnot kann sonst eine Folge sein. Auch Schwangeren wird der Gebrauch nicht empfohlen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
jetzt Glücks-Los bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017