Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Ibuprofen kann Gastritis auslösen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gastritis  

Blähungen und Völlegefühl - Es kann eine Gastritis sein

19.12.2016, 12:57 Uhr | Nina Bürger

Ibuprofen kann Gastritis auslösen. Hinter Bauchschmerzen kann eine Gastritis stecken. (Foto: imago)

Hinter Bauchschmerzen kann eine Gastritis stecken. (Foto: imago)

Magenschmerzen, Appetitlosigkeit und Übelkeit können Anzeichen einer Magenschleimhautentzündung sein. Auch Blähungen, Völlegefühl und ein fieser Geschmack im Mund weisen auf eine Gastritis hin. Oft kommt es auch zu Erbrechen. Ausgelöst wird die Entzündung durch Bakterien, Stress oder Medikamente wie Aspirin oder Ibuprofen. Welche Gefahren drohen bei einer Gastritis und was hilft dagegen? Wir beantworten acht wichtige Fragen zur Magenschleimhautentzündung.

Gastritis durch verletzten Schutzfilm

Die Magenschleimhaut umhüllt den Magen wie einen Schutzfilm. Sie schützt die Magenwand und verhindert, dass diese durch aggressive Magensäfte angegriffen wird. Ist die Magenschleimhaut akut geschädigt, kommt es zur unangenehmen Gastritis. Aus einer unbehandelten Magenschleimhautentzündung kann sich ein Magengeschwür entwickeln. Dabei handelt es sich um eine tiefere Wunde in der Magenschleimhaut. Auch Magenblutungen oder ein Magendurchbruch können die Folge sein. Wer den Schmerzen nicht nachgeht, riskiert außerdem, dass ein möglicher Magenkrebs unerkannt bleibt.

Bakterien und Ibuprofen können die Ursache sein

Magenschleimhautentzündungen werden häufig durch das Bakterium Helicobacter pylori ausgelöst. Infektionen mit dem Keim sind allerdings durch bessere Hygiene seltener geworden. Ein weiteres Risiko besteht in der Einnahme von magenschädlichen Schmerzmitteln wie Aspirin und Ibuprofen und allen verwandten Medikamenten. "Sie können schon bei einer geringen Dosierung eine Gastritis herbeiführen, die Wahrscheinlichkeit steigt aber mit einer zunehmenden Dosis", sagt Gastroenterologe Dr. Joachim Labenz. Auch das Alter sowie zusätzliche Medikamente erhöhen das Risiko, so Labenz. Bei einem empfindlichen Magen sollten Sie sich deshalb nach Alternativen erkundigen.

Auch den Konsum von Nikotin, Kaffee sowie psychischen Stress kann jeder für sich eindämmen. Sicher erkennen lässt sich die Gastritis nur durch eine Magenspiegelung. Dabei können auch Gewebeproben entnommen werden, durch deren Untersuchung weitere Erkrankungen ausgeschlossen werden können.

Schonkost statt Völlerei

Bei einer akuten Magenschleimhautentzündung sollten Sie auf Schonkost umsteigen. In vielen Fällen hilft es, ein bis zwei Tage auf Haferbrei, Tee und Zwieback zurückzugreifen. Völlerei, Alkohol und fettige Speisen sollten unbedingt gemieden werden Zudem sollten Sie sich schonen. Auch Bettruhe und eine Wärmflasche tragen zur raschen Genesung bei. In der Apotheke gibt es zudem rezeptfreie Mittel, die die Magensäure neutralisieren. Dennoch sollten Sie einen Arzt aufsuchen, denn besonders die durch Bakterien ausgelöste Magenschleimhautentzündung kann chronisch werden.

Therapie bei Gastritis

Sowohl bei akuter als auch bei chronischer Gastritis hängt die Therapie von den Symptomen und Ursachen ab. "Da die Unterschiede sehr groß sind, kann man keine generelle Therapieempfehlung geben", so Labenz. "Die einzige Medikamentengruppe mit überzeugendem wissenschaftlichen Wirkungsnachweis sind Protonenpumpeninhibitoren." Diese auch als "Magenschutz" bekannten Medikamente, zu denen auch Gastracid oder Pantozol gehören, unterdrücken die Bildung von Magensäure, so dass die geschädigte Magenschleimhaut nicht weiter angegriffen wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal