Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Kranke Nieren: Diabetes und Bluthochdruck können die Ursache sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kranke Nieren  

Kranke Nieren - Diabetes und Bluthochdruck können die Ursache sein

10.08.2011, 10:15 Uhr | jlu

Kranke Nieren: Diabetes und Bluthochdruck können die Ursache sein. Nieren: Ursachen und Symptome für Nierenkrankheiten. (Quelle: imago)

Übergewicht, Diabetes, Rauchen und Bluthochdruck machen die Nieren krank. (Quelle: imago)

Elke Büdenbender hat es geschafft: Die nierenkranke Frau von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier bekommt eine neue Niere. Der Spender ist ihr Ehemann. Derzeit warten rund 10.000 Deutsche auf eine Spenderniere, so die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Eine kranke Niere ist lebensbedrohlich. Versagen die Nieren ganz, hilft nur noch eine Transplantation. Lesen Sie hier, was die häufigsten Ursachen für kranke Nieren sind und auf welche Symptome Sie achten müssen.

Nieren haben lebenswichtige Funktionen

Jeder gesunde Mensch hat zwei Nieren. Die bohnenförmigen Organe liegen auf beiden Seiten der Wirbelsäule im unteren Rückenbereich und erfüllen eine Reihe lebenswichtiger Körperfunktionen: Beispielsweise entgiften die Nieren den Körper, indem sie Harn bilden. Dieser wird zusammen mit Giftstoffen, beispielsweise Medikamentenrückständen, und anderen körpereigenen Abfallprodukten über den Urin ausgeschieden. Außerdem regulieren die Organe den Blutdruck sowie den Wasser- und Salzhaushalt. Eine weitere Aufgabe ist die Produktion von Hormonen, die für die Blutbildung verantwortlich sind.

Dialyse übernimmt Nierenfunktion

Ist die Niere krank, kann sie diese Funktionen nicht mehr erfüllen. Die Folge: Giftstoffe und Abfallprodukte werden nicht mehr ausgeschieden und landen im Blutkreislauf. Für die Betroffenen bedeutet das in der Regel, dass sie ohne Dialyse nicht überleben können. Bei diesem Verfahren wird das Blut gewaschen, die schädlichen Substanzen werden also künstlich herausgefiltert. Ohne Dialyse kann es zu Nierenversagen kommen, was bedeutet, dass sich die Nierenfunktion verschlechtert oder ganz ausfällt.

Chronisches Nierenversagen entsteht unbemerkt

Besonders gefährlich ist chronisches Nierenversagen: Es entwickelt sich oft unbemerkt über Monate und Jahre, viele Betroffene haben deshalb Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System und leiden an Durchblutungsstörungen. Außerdem haben sie einen erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck zählen zu den häufigsten Ursachen für Nierenversagen. Wer sich ausreichend bewegt, sich gesund ernährt und einen zu hohen Blutdruck behandeln lässt, kann eine Verschlechterung seines Krankheitszustandes verhindern.

Bei akutem Nierenversagen ist das nicht möglich: Es endet oft tödlich, da die Ursachen in der Regel nicht behandelt werden können. Dazu gehören eine plötzliche Verschlechterung von chronischen Nierenbeschwerden oder akute Vorfälle, etwa ein Unfall oder eine Operation. Zu den Symptomen, die auf Nierenversagen hindeuten, gehören Probleme beim Urinieren und Wasseransammlungen in den Beinen.

Auffälliger Urin deutet auf eine Nierenentzündung hin

Nierenversagen hat noch eine weitere Ursache: die Nierenentzündung. Dabei werden aufgrund einer bakteriellen Infektion nach und nach Nierenkörperchen zerstört, was die Filterfunktion des Organs beeinträchtigt. Das Gefährliche: Zunächst übernehmen die noch gesunden Nierenkörperchen die Aufgabe, Schadstoffe herauszufiltern. Daher kann es lange Zeit dauern, bis sich die Erkrankung durch Beschwerden bemerkbar macht. Typische Symptome sind zum Beispiel Veränderungen des Urins: Ist dieser rötlich gefärbt, blutig oder schäumt, kann eine Erkrankung vorliegen. Auch häufiges Wasserlassen oder Schwierigkeit, überhaupt zu urinieren deuten auf eine Nierenentzündung hin. Viele Patienten klagen zudem über Kopfschmerzen und sind oft müde.

Regelmäßiger Urintest hilft bei der Früherkennung

Beachten Sie: Nierenversagen und Nierenentzündung sind lediglich zwei Arten von Nierenerkrankungen. Wer den Verdacht hat, dass mit seiner Niere etwas nicht stimmt, sollte zum Arzt gehen. Experten raten, ab dem 36. Lebensjahr alle zwei Jahre Blutdruck und Blutzucker zu kontrollieren. Außerdem ist es wichtig, beim Arzt regelmäßig Blut- und Urintests durchführen zu lassen. Nur so kann ein Nierenschaden früh erkannt und behandelt werden. Die Kosten für die Laboruntersuchungen übernimmt die Krankenkasse. Denn ab dem 35. Lebensjahr sind sie Teil der Vorsorgeuntersuchung „Check-up“.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017