Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Blutvergiftung erkennen: Folgen und Ursachen der Sepsis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Blutvergiftung  

Blutvergiftung: Fast jeder Dritte stirbt

09.09.2013, 12:29 Uhr | dpa-AFX, dpa

Blutvergiftung erkennen: Folgen und Ursachen der Sepsis. Blutvergiftung: Bei der Sepsis droht Organversagen.  (Quelle: Jan-Peter Kasper dpa/lth  )

Bei der Sepsis sind die Blutgerinnung und die Zirkulation in den kleinen Gefäßen stark eingeschränkt. (Quelle: Jan-Peter Kasper dpa/lth )

Mehr als 50.000 Menschen starben 2011 in deutschen Krankenhäusern an einer Sepsis. Laut Deutscher Sepsis-Hilfe ist sie eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die umgangssprachlich Blutvergiftung genannte Erkrankung ist häufig Folge von Lungenentzündungen oder Infektionen nach Operationen. Das Tückische: Eine Sepsis wird häufig viel zu spät erkannt. Auf einem Kongress der Deutschen Sepsis-Gesellschaft und des Jenaer Universitätsklinikums beraten rund 1.000 Experten in Weimar, wie die Überlebenschancen solcher Patienten verbessert werden können. Warum eine Blutvergiftung so gefährlich ist und was Experten raten.

Sepsis-Fälle: dramatische Zahlen

Zahlen aus dem Jahr 2011 machen deutlich, warum die Sepsis zu einer der häufigsten Todesursachen zählt. Demnach gab es 175.000 Sepsis-Fälle in deutschen Krankenhäusern. Bei 69.000 davon handelte es sich um eine schwere Sepsis, bei 19.000 um einen septischen Schock. Die Krankenhaussterblichkeit ist alarmierend hoch, sie lag bei 28,6 Prozent. Das sind 50.000 Todesfälle im Jahr, bestätigt der Jenaer Intensivmediziner Frank Brunkhorst. Bei schwerer Sepsis und septischem Schock ist die Krankenhaussterblichkeit deutlich höher, nämlich über 40 Prozent.

Infektionsherd Krankenhaus

"Zwei Drittel der Betroffenen erwerben die Sepsis durch eine Infektion im Krankenhaus", sagt Brunkhorst. Die Patienten, die ins Krankenhaus kommen, sind in der Regel schwer krank, haben eine geschwächte Immunabwehr und sind deswegen besonders empfänglich für Infektionen. Der Patient infiziert sich häufig mit seinen eigenen Keimen, die er mitbringt auf seinem Körper oder Schleimhäuten, etwa weil er große Wundflächen hat. Das lasse sich nicht immer verhindern, so Brunkhost.

Eine Sepsis wird oft zu spät erkannt

Auch nach der Entlassung aus dem Krankenhaus bleibt die Gefahr für Sepsis-Patienten hoch. Eine Studie des Universitätsklinikums Jena hat ergeben, dass zwölf Monate nach einer solchen Infektion nur einer von drei Patienten überlebt hat. Laut Brunkhorst wird die Sepsis oft zu spät erkannt, was die Überlebensrate verringere.

"Eine Sepsis zu erkennen ist nicht einfach, weil die ersten Anzeichen einer schweren Grippe ähneln", erläutert der Experte. "Im Krankenhaus kommt es zwar auch mal vor, dass eine Sepsis verschlafen wird, die größten Lücken gibt es aber im ambulanten Bereich." Deshalb muss die Ausbildung der Ärzte verbessert werden. 

Impfung kann schützen

Intensivmediziner Brunkhost sieht das größte Potenzial in der Prävention und der Früherkennung im Kampf gegen die Sepsis. Es gibt nicht die eine Sepsistherapie, weil es zig verschiedene Erreger gibt, die ganz unterschiedlich aggressiv sind und zudem die Patienten ganz unterschiedliche Vorerkrankungen haben, betont der Experte.

Laut einer Studie ließe sich ein großer Teil durch eine konsequentere Handdesinfektion in den Kliniken vermeiden. Auch eine Impfung hilft. "Viele Sepsis-Fälle sind Folgen von Lungenentzündungen und davor schützt die Pneumokokken-Impfung, betont der Experte.

Sepsis kann zum Tod führen

Bei einer Sepsis geraten Erreger von einem Herd aus - zum Beispiel einer Wunde - in die Blutbahn. Der Blutstrom verschleppt die Keime in andere Organe, wo sie sich ansiedeln und neue Krankheitsherde bilden. Das kann zum Versagen lebenswichtiger Organe und zum Tod führen. 

Erreger sind Pilze und Bakterien

Die Erreger sind meist Bakterien, seltener Pilze, Viren oder Parasiten. Je früher eine Sepsis von Ärzten erkannt wird, desto besser sind die Überlebenschancen. Die Diagnose ist Experten zufolge jedoch schwierig, weil die Symptome wie Fieber, Atemnot oder niedriger Blutdruck zunächst unspezifisch sind.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017