Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Ärzte sehen im 3D-Druck für Ersatzorgane großes Potenzial

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Zukunft der Medizin  

Jeder vierte Arzt glaubt an Ersatzorgane aus dem 3D-Drucker

23.09.2017, 12:15 Uhr | AFP

Ärzte sehen im 3D-Druck für Ersatzorgane großes Potenzial. In der BG Unfallklinik in Frankfurt am Main erstellt ein 3D-Drucker Modelle von komplizierten Bruchstellen. Die Vorbereitung auf einen komplizierten Eingriff soll damit erleichtert werden. (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)

In der BG Unfallklinik in Frankfurt am Main erstellt ein 3D-Drucker Modelle von komplizierten Bruchstellen. Die Vorbereitung auf einen komplizierten Eingriff soll damit erleichtert werden. (Quelle: Maurizio Gambarini/dpa)

Ersatzorgane aus dem 3D-Drucker – das klingt nach Science-Fiction und ferner Zukunftsmusik. Weit gefehlt: Deutsche Ärzte glauben laut einer Umfrage, dass künstliche Organe bereits 2030 aus dem 3D-Drucker kommen können.

Für Zähne, Hüftgelenke oder Knochen ist es schon ein Standardverfahren: Implantate werden mit einem 3D-Drucker passgenau für den Patienten angefertigt. Ärzte sehen einer Umfrage zufolge ebenso ein großes Potenzial, auf diesem Weg menschliche Ersatzorgane herzustellen.

Mehr als jeder vierte Mediziner (27 Prozent) geht davon aus, dass menschliche Organe im Jahr 2030 per 3D-Druck hergestellt werden. Das zeigt eine Studie des Digitalverbands Bitkom. Sieben Prozent erwarten, dass der Einsatz solcher Verfahren im deutschen Gesundheitswesen dann alltäglich sein wird.

Info: Alle 3D-Druckverfahren bauen dreidimensionale Objekte, indem sie Material in dünnen Schichten auftragen und verfestigen. Typische Werkstoffe für das 3D-Drucken sind Kunststoffe, Kunstharze, Keramiken und Metalle.

Vier von zehn Ärzten (39 Prozent) vermuten aber auch, dass das Verfahren zu diesem Zeitpunkt noch im Entwicklungsstadium stecken wird. Ein weiteres Viertel (25 Prozent) glaubt, dass der 3D-Druck für Ersatzorgane keine Rolle spielen wird. Modelle zur OP-Vorbereitung werden schon heute im 3D-Drucker hergestellt. Auch die 3D-Produktion von Gewebeersatz gewinnt an Bedeutung.

47 Prozent glauben an Prothesen und Implantate im 3D-Druck

Kurzfristiges Einsatzpotenzial bescheinigen Mediziner der Herstellung von Prothesen und Implantaten im 3D-Druckverfahren. Knapp jeder zweite Befragte (47 Prozent) glaubt, dass dieses Verfahren 2030 alltäglich sein wird. Ein weiteres Drittel (33 Prozent) ist der Meinung, dass Prothesen und Implantate künftig zumindest vereinzelt aus dem 3D-Drucker kommen werden. 15 Prozent sind der Ansicht, dass dieses Verfahren dann noch im Entwicklungsstadium sein wird. Zwei Prozent messen ihm keine Rolle zu.

Bitkom befragte gemeinsam mit dem Ärzteverband Hartmannbund 477 Ärzte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017