Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS >

Stillen könnte spätere Hyperaktivität reduzieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Studie zu ADHS  

Stillen kann offenbar hyperaktivem Verhalten bei Kindern entgegenwirken

03.05.2017, 15:07 Uhr | cch, t-online.de

Stillen könnte spätere Hyperaktivität reduzieren. Eine Frau stillt ihr Baby. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/evgenyatamanenko)

Stillen soll viele Vorteile für die Entwicklung des Säuglings haben (Quelle: evgenyatamanenko/Thinkstock by Getty-Images)

Muttermilch ist für Neugeborene wichtig und fördert die Entwicklung. Eine neue Studie legt nun nahe, dass das Stillen auch Hyperaktivität verringern könnte – allerdings nur für ein bestimmtes Alter.

Wissenschaftler des University College Dublin legen in ihrer Studie nahe, dass Kinder, die ein halbes Jahr oder länger gestillt worden sind, im Alter von drei Jahren weniger zappelig sind – im Vergleich zu jenen, die nicht oder über einen kürzeren Zeitraum mit Muttermilch versorgt wurden. Allerdings zeigten die Forscher auch, dass mit fünf Jahren keine Unterschiede bezüglich der Hyperaktivität mehr auftraten.

Gestillte Kinder haben laut Studie keine wesentlichen kognitiven Vorteile

Kurzfristigem hyperaktiven Verhalten könnte den Wissenschaftlern zufolge also durch längeres Stillen vorgebeugt werden – es gebe sich aber auch so mit der Zeit.

Gestillte Kinder haben laut der Arbeit ansonsten keine wesentlichen geistigen Vorteile gegenüber Kindern, die keine oder wenig Muttermilch bekamen. Neben den hyperaktiven Verhaltensweisen untersuchten die Forscher auch die Fähigkeit zur Problemlösung, den Wortschatz, Lernschwierigkeiten und das soziale Verhalten der Kinder.

Auf welchen Daten die Studie basiert

Für die Studie werteten die Forscher Daten von rund 8000 Familien aus, die an der „Growing Up in Irland Longitudinal Infant Cohort“-Studie teilgenommen hatten. Darüber hinaus berücksichtigten sie Berichte von Eltern, Lehrern und Ärzten. Sie verglichen dabei die Daten von gestillten und ungestillten Kindern im Alter von drei beziehungsweise fünf Jahren. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin "Pediactrics" veröffentlicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017