Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Vorsicht, wenn die Nasennebenhöhlenentzündung chronisch wird

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorsicht, wenn die Nasennebenhöhlenentzündung chronisch wird

14.02.2012, 16:39 Uhr | po (CF)

Eine Nasennebenhöhlenentzündung, auch Sinusitis genannt, tritt häufig und insbesondere nach Erkältungen mit Schnupfen auf. Tritt sie wiederum gehäuft auf, kann sie schnell chronisch werden.

Symptome und Ursachen

Die Symptome bei einer chronischen Sinusitis sind meist geringer ausgeprägt als bei einer akuten. Die Atmung ist oftmals einseitig, Schmerzen treten kaum oder gar nicht auf, im Nasenrachenraum tritt dauerhaft ein schleimiges Sekret auf und die Riechfähigkeit ist eingeschränkt. Treten diese Symptome andauernd über einen längeren Zeitraum (mindestens drei Monate) auf, wird von einer chronischen Sinusitis gesprochen.

Wie wird die Nasennebenhöhlenentzündung chronisch?

In erster Linie entsteht eine chronische Sinusitis durch mangelhafte Belüftung der Nasennebenhöhlen. Die Ursachen hierfür können vielfältig sein. Unter anderem können anatomische Gegebenheiten wie zum Beispiel eine deformierte Nasenscheidewand, große Nasenmuscheln oder Nasenpolypen eine Nasennebenhöhlenentzündung fördern. Verlegte Nasennebenhöhleneingänge, ein geschwächtes Immunsystem und aggressive Krankheitserreger lassen als weitere, den Schleimtransport störende Faktoren, eine Sinusitis chronisch werden. (Stirnhöhlenentzündung: Kopfschmerzen gehören meist dazu)

Behandlung

Eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung ist in der Regel nur operativ zu beheben. Ein kleinerer Eingriff ist hierbei die Nebenhöhlenpunktion, durch die der angesammelte Eiter abgelassen wird. Anatomische Besonderheiten, wie etwa Deformitäten, können durch einen größeren Eingriff behoben und korrigiert werden. Normalerweise werden die operativen Eingriffe unter Narkose endoskopisch durchgeführt. Kleine Eingriffe lassen sich ambulant durchführen. Bei größeren Operationen muss der Patient mit einem Krankenhausaufenthalt von bis zu einer Woche rechnen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017