Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

So können Sie Parkinson vorbeugen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gehirn anregen  

So können Sie Parkinson vorbeugen

14.02.2012, 16:39 Uhr | cw (CF)

Da die Ursache der Krankheit bis heute ungeklärt ist, können Sie nicht gezielt Parkinson vorbeugen. Mit einigen einfachen Tipps halten Sie sich auch im hohen Alter geistig fit. Die Medizin geht davon aus, dass ein im wahrsten Sinne des Wortes beanspruchtes Gehirn eine gute Präventivmaßnahme gegen Parkinson darstellt.

Parkinson vorbeugen mit geistigen Aufgaben

Parkinson ist bekanntermaßen eine degenerative Krankheit, die einzelne Gehirnzellen angreift. Dementsprechend raten Forscher und Mediziner dazu, die grauen Zellen so oft es möglich zu beanspruchen. Das können Sie mit so ziemlich jeder geistigen Arbeit bewerkstelligen, so beispielsweise dem Lösen von Kreuzworträtseln in der Zeitung. Auch das Lesen eines guten Buchs, der Tageszeitung oder ferne Reisen stimulieren das Gehirn nachweislich und stählern es gegen etwaige Krankheiten.

Tipp: Nehmen Sie sich einmal täglich ganz bewusst eine geistige Aufgabe vor. Hierzu eignen sich Rätselbände in Buchform oder auch moderne Gehirntraining-Computerprogramme.

Auch die Ernährung spielt eine Rolle

Die Ursache der Parkinson-Krankheit ist bis heute nicht geklärt. Dementsprechend fällt es der Forschung auch sehr schwer, ganz konkrete Stoffe gegen eine solche Erkrankung als Tipps zu benennen. US-Forscher haben zuletzt sämtliche rot-blauen Beeren als hilfreich identifiziert. Wenn Sie also Parkinson vorbeugen möchten, konsumieren Sie häufiger Brombeeren, Preiselbeeren, Holunder und Heidelbeeren. Sie alle bergen eine antioxidative Wirkung, die freie Radikale abfangen und damit aggressive Sauerstoffverbindungen im Körper eindämmen kann.

Die Wirkung dieser „Anthocyane“ wurde im Rahmen einer Langzeitstudie mit über 130.000 Teilnehmern untersucht. Das Ergebnis: In einem Zeitraum von 20 Jahren lag die Erkrankungsrate bei Menschen, die häufig so genannte „Flavonoide“ (unter anderem Beeren, Kirschen) konsumiert haben, deutlich niedriger als bei Nicht-Konsumenten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017