Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Verstopfte Ohren: Was hilft dagegen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verstopfte Ohren: Was hilft dagegen?

29.11.2012, 13:16 Uhr | nk (CF)

Wer verstopfte Ohren hat, greift schon mal zum Wattestäbchen. Doch ist es wirklich sinnvoll, die Ohren damit zu reinigen?

Gesunde Ohren reinigen sich selbst

Verstopfte Ohren, die jucken oder gar schmerzen, sind sehr unangenehm. Das Reinigen der Ohren kann die Beschwerden jedoch noch verschlimmern oder gar erst auslösen. Denn da der Gehörgang einen Selbstreinigungsmechanismus besitzt, ist eine Reinigung des Hörorgans normalerweise nicht nötig. Doch wenn Sie Schmerzen haben oder die Gehörleistung nachlässt, sollten Sie einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt (HNO) aufsuchen. Sind die Ohren tatsächlich verstopft, kann der Arzt sie in seiner Praxis reinigen.

So funktioniert Ohrenschmalz

Ohrenschmalz, im Fachjargon auch Cerumen genannt, besteht vor allem aus dem Sekret der Talg- und Schweißdrüsen. Ebenfalls Bestandteil des Ohrenschmalzes sind spezielle Enzyme, die die Fähigkeit besitzen, die Zellstruktur von Bakterien zu zerstören. Dieser wichtigen Eigenschaft ist es zu verdanken, dass sie eindringende Krankheitserreger vernichten können. Deshalb empfehlen Experten, die Ohren nicht allzu häufig zu reinigen. Es ist völlig ausreichend, die Ohrmuschel ab und an mithilfe eines Kosmetiktuchs von eventuell überschüssigem Ohrenschmalz zu befreien. Vom Reinigen der Ohren mit Wattestäbchen raten HNO-Ärzte grundsätzlich ab, da die Gefahr besteht, sich mit den Wattestäben Verletzungen zuzufügen.

Verstopfte Ohren: Das hilft wirklich

Es gibt zwar einige Mittel in der Apotheke, die das Ohrenschmalz aufweichen und aus dem Gehörgang spülen können sollen. Das Ergebnis ist aber oft unbefriedigend, vor allem dann, wenn sich größere Mengen überschüssiges Ohrenschmalz im Gehörgang angesammelt haben. Bei dem Versuch, das Ohrenschmalz selbst zu entfernen, bestehe immer auch die Gefahr, das Ohrenschmalz noch weiter in den Gehörgang zu drücken, so HNO-Ärztin Dr. Kirsten Aigner gegenüber dem Bayerischen Rundfunk in einem Bericht zum Thema. Deshalb sollte die Reinigung, die ohnehin nur bei Beschwerden nötig ist, von einem Arzt durchgeführt werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017