Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Herzmuskelentzündung: Behandlung und Therapiemöglichkeiten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erkrankung heilen  

Herzmuskelentzündung: Behandlung und Therapiemöglichkeiten

03.09.2014, 11:00 Uhr | hm (CF)

In leichten Fällen ist eine spezielle Behandlung der Herzmuskelentzündung häufig nicht erforderlich. Bei schwerem Verlauf und chronischen Herzmuskelentzündungen muss jedoch eine Therapie erfolgen. Erfahren Sie hier, welche Möglichkeiten es gibt.

Zwei Ziele der Behandlung

Eine Behandlung der Herzmuskelentzündung soll die Ursachen der Erkrankung bekämpfen, aber auch die Beschwerden lindern. Die Heilungschancen stehen bei einer Therapie sehr gut. In vielen Fällen heilt die Erkrankung folgenlos aus. Manchmal bleiben leichte Herzrhythmusstörungen zurück, die jedoch harmlos sind. Kritisch wird es, wenn die Erkrankung trotz Behandlung weiter fortschreitet. In diesen seltenen Fällen kann eine Herztransplantation erforderlich werden.

Bei harmlosem Verlauf keine Behandlung nötig

Wurde eine Myokarditis, so der medizinische Fachbergriff für die Herzmuskelentzündung, durch eine vergleichsweise harmlose Erkältungs- oder Durchfallinfektion ausgelöst, heilt sie meist auch ohne spezielle Behandlung. Bei körperlicher Schonung ist ein gesundes Immunsystem meist in der Lage, die Viren zu bekämpfen.

Weitere Maßnahmen der Herzmuskelentzündung-Behandlung sind der Verzicht auf Alkohol und Nikotin. Bei längerer Bettruhe kann laut dem Gesundheitsportal "Onmeda" eine Therapie mit Heparin sinnvoll sein, um Thrombosen zu vermeiden.

Beta-Blocker zur Behandlung der Herzmuskelentzündung

Wenn das Herz durch die Myokarditis bereits stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, entspricht die Behandlung der typischen Therapie bei Herzschwäche. Dies bedeutet in erster Linie eine medikamentöse Behandlung mit Beta-Blocker und ACE-Hemmern.

Bei schweren Krankheitsverläufen kann eine intensivmedizinische Herzmuskelentzündung-Behandlung erforderlich werden. Wenn infolge der Erkrankung schwere Herzrhythmusstörungen auftreten, müssen sich Betroffene auf das Einsetzen eines Herzschrittmachers einstellen. Bei Herzmuskelentzündungen, die durch Bakterien ausgelöst wurden, reicht eine Therapie durch von Antibiotika meist aus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017