Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Diabetes: Süßstoffe können das Risiko erhöhen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schädigung der Darmflora  

Süßstoffe können Diabetes-Risiko erhöhen

19.09.2014, 10:41 Uhr | AFP

Diabetes: Süßstoffe können das Risiko erhöhen. Über das Gesundheitsrisiko von Süßstoffen wird immer wieder diskutiert. (Quelle: imago/Sabine Stallmann)

Über das Gesundheitsrisiko von Süßstoffen wird immer wieder diskutiert. (Quelle: Sabine Stallmann/imago)

Süßstoffe als Zuckerersatz senken einer neuen Studie zufolge nicht das Diabetes-Risiko, sondern könnten es sogar erhöhen. Die künstlichen Stoffe sind offenbar schädlich für bestimmte Darmbakterien und können zu Glukose-Intoleranz führen. Das berichten israelische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Nature".

Forscher des Weizmann Institute of Science in Israel führten für ihre Studie Versuche mit Mäusen und einer kleinen Gruppe von Versuchsteilnehmern durch.

"Süßstoffe verschlimmern die Epidemie, die sie bekämpfen sollen"

"Künstliche Süßstoffe wurden in unsere Ernährung eingeführt, um die Kalorienzufuhr zu senken und die Blutzucker-Werte zu normalisieren, ohne, dass wir auf Süßes verzichten müssen", heißt es in dem "Nature"-Artikel. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Süßstoffe direkt dazu beigetragen haben, genau die Epidemie zu verschlimmern, die sie eigentlich bekämpfen sollten."

Süßstoffe ersetzen in Getränken, Nachtischen oder Müslis herkömmlichen Zucker. Experten empfehlen sie Diabetes-Patienten und Patienten mit Glukose-Intoleranz, einer Vorstufe zu Diabetes, bei der der Blutzuckerspiegel erhöht ist.

Veränderte Darmflora

Die Wissenschaftler vom Weizmann-Institut gaben Mäusen Wasser mit drei häufig genutzten Süßstoffen zu trinken. Die Dosis entsprach den auf das Körpergewicht der Mäuse heruntergerechneten Empfehlungen für den Süßstoffkonsum des Menschen. Die Mäuse entwickelten in den Tests eine Glukose-Intoleranz - anders als die Mäuse, die nur Wasser oder mit Zucker gesüßtes Wasser tranken.

Da die Forscher eine Beeinflussung der Darmflora als Ursache dafür vermuteten, wurden Exkremente der mit Süßstoff-Wasser gefütterten Mäusen anderen Mäusen zugeführt, deren Darmflora zuvor mit Antibiotika zerstört worden war. Auch hier entwickelte sich eine Glukose-Intoleranz - offenbar hatte die Veränderung der Darmflora einen negativen Einfluss auf den Stoffwechsel.

Neubewertung von Süßstoffen gefordert

Schließlich unterzogen sich sieben freiwillige Testpersonen, die normalerweise keinen Süßstoff zu sich nehmen, einem Versuch: Sie konsumierten eine Woche lang so viel Süßstoff, wie von der US-Lebensmittelbehörde FDA als Höchstwert empfohlen wird. Bei vier der Versuchsteilnehmer wurden erhöhte Blutzucker-Werte und eine Veränderung der Darmflora beobachtet.

"Das verlangt nach einer Neubewertung des massiven, unkontrollierten Konsums dieser Substanzen", erklärte Studienautor Eran Elinav. Bisherige Studien zu Süßstoffen hatten unterschiedliche Ergebnisse hervorgebracht: Einige zeigten positive, andere negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Körpergewichts und auf die Glukose-Verträglichkeit.

"Keine harmlose Wunderwaffe gegen Fettleibigkeit"

Die neue Studie zeige, dass Süßstoffe womöglich nicht die "harmlose Wunderwaffe gegen Fettleibigkeit und Diabetes" seien, als die sie gedacht waren, kommentierte Nita Forouhi von der Universität Cambridge den "Nature"-Artikel. Sie und andere Forscher hoben aber hervor, dass die Studie wegen der geringen Zahl von Versuchsteilnehmern und der kurzen Studiendauer noch keine wirklichen Rückschlüsse zulasse. Bisherige Gesundheits-Empfehlungen sollten nicht allein auf Grundlage der neuen Studie geändert werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal