Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten >

Cytomegalie behandeln: Therapien bei CMV

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorbeugen und bekämpfen  

Cytomegalie behandeln: Therapien bei CMV

30.09.2014, 14:04 Uhr | uc (CF)

Cytomegalie behandeln: Therapien bei CMV. Wenn Cytomegalie diagnostiziert wurde, ist eine ärztliche Behandlung notwendig.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn Cytomegalie diagnostiziert wurde, ist eine ärztliche Behandlung notwendig. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Treten infolge einer akuten Cytomegalie (CMV) Symptome auf, können diese im Rahmen einer Therapie behandelt werden. Wie eine Behandlung im Einzelnen aussieht und wie Sie einer Erkrankung vorbeugen können, erfahren Sie hier.

Prävention bei CMV: Cytomegalie vorbeugen

Damit eine entsprechende Therapie bei Cytomegalie gar nicht erst notwendig ist, ist Vorbeugung – vor allem bei Risikogruppen – sehr wichtig. Dazu gehören in erster Linie Menschen mit einem geschwächten Immunsystem – zum Beispiel mit dem HI-Virus Infizierte, Krebspatienten und Empfänger eines Transplantates.

In puncto Prophylaxe gilt es bei entsprechender Immunschwäche abzuschätzen, wie groß die Gefahr einer Infektion im Einzelfall ist. Ist diese besonders groß, kommt mitunter ein virenhemmendes Mittel zum Einsatz – ein sogenanntes Virustatikum. Ist das Risiko geringer, wird das Blut regelmäßig kontrolliert.

CMV: Möglichkeiten zur Therapie bei Krankheitsausbruch

Wurde Cytomegalie diagnostiziert, erfolgt eine entsprechende Behandlung – ebenfalls mit virenhemmenden Mitteln. Zu den für gewöhnlich verabreichten Wirkstoffen zählen Ganciclovir und Foscarnet, so das Portal "onmeda.de". Diese Wirkstoffe, die in Form von Kapseln, Tabletten und Infusionen verabreicht werden können, töten die Viren im Körper und in der Haut ab. Betroffenen, die unter einer CMV-Renititis leiden, wird für gewöhnlich ein Implantat ins Auge eingesetzt, das das Virostatikum nach und nach abgibt. Allerdings haben die Medikamente auch Nebenwirkungen – dazu gehören beispielsweise Übelkeit, Erbrechen, Hautausschlag und Nierenfunktionsstörungen.

Nicht nur zur Prävention und zur Behandlung einer akuten Erkrankung, sondern auch, um einen Rückfall zu verhindern oder auszuschließen, kann eine entsprechende Therapie erfolgen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017