Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten >

Amöbenruhr behandeln: So verläuft die Therapie

...

Krankheit bekämpfen  

Amöbenruhr behandeln: So verläuft die Therapie

30.09.2014, 14:06 Uhr | uc (CF)

Als Amöbenruhr (Amöbiasis) wird eine Durchfallerkrankung bezeichnet, die über mit menschlichen Fäkalien verunreinigtes Trinkwasser oder verschmutzte Lebensmittel ausgelöst wird. Es handelt sich außerdem um eine sexuell übertragbare Krankheit. Welche Therapie zur Behandlung der Infektionskrankheit möglich ist, erfahren Sie hier.

Sexuell übertragbare Krankheit "Amöbenruhr": Diagnose

Zur Diagnose einer Amöbenruhr sind spezielle Stuhl-Untersuchungen notwendig. Ebenfalls hilfreich ist die Bestimmung von Antikörpern im Blut, um die sexuell übertragbare Krankheit nachzuweisen. Antikörper bestehen meist schon zu Beginn der Symptomatik, wie die "Apotheken Umschau" berichtet.

Möglichkeiten zur Therapie der Amöbenruhr

Wurde eine Amöbeninfektion diagnostiziert, erfolgt eine Therapie mit Antibiotika. Hierfür stehen die Medikamente Tinidazol, Nitroimidazole, Metronidazol, Ornidazol und Nimorazol zur Verfügung. In Deutschland kommt vor allem Metronidazol zum Einsatz. In der Regel erstreckt sich die Therapie über sieben bis zehn Tage. Handelt es sich um einen schweren Krankheitsverlauf sollte eine Anwendung als Infusion erfolgen, so die "Apotheken Umschau".

Nachbehandlung mit weiteren Antibiotika

Damit die sexuell übertragbare Krankheit ausheilt, ist bei Erkrankten, die Zysten ausscheiden, eine Nachbehandlung mit dem Aminoglykosid-Antibiotikum Paromomycin oder dem Wirkstoff Diloxanidfuroat notwendig. Diese Medikamente sind in der Lage, auch Amöben im Darminneren zu bekämpfen. Die Therapie bewirkt in der Regel eine rasche Besserung des Zustandes.

Betroffene, die unter krampfartigen Bauchschmerzen leiden, können kurzfristig mit dem krampflösenden Mittel N-Butylscopolamin behandelt werden, das laut "Apotheken Umschau" von Ärzten jedoch nur eingesetzt wird, wenn keine Gegenanzeigen vorhanden sind.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018