Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Epilepsie bei Katzen: Was Haustierbesitzer tun können

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tiere und Krankheiten  

Epilepsie bei Katzen: Was Haustierbesitzer tun können

15.09.2015, 11:33 Uhr | uc (CF)

Epilepsie bei Katzen: Was Haustierbesitzer tun können. Nach einem epileptischen Anfall sind Katzen erschöpft und lethargisch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nach einem epileptischen Anfall sind Katzen erschöpft und lethargisch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Epilepsie ist nicht nur bei Menschen eine ernste Erkrankung, die Fallsucht kann auch bei Vierbeinern auftreten. Was Sie über Epilepsie bei Katzen wissen sollten und wie Sie dem Tier helfen können, lesen Sie hier.

Epilepsie bei Katzen: Unterschiedliche Ursachen möglich

Epilepsie bei Katzen kann unterschiedliche Ursachen haben. Bei etwa 20 Prozent der betroffenen Tiere ist sie angeboren. Häufig steht sie jedoch im Zusammenhang mit einer anderen Erkrankung – beispielsweise einem Tumor oder anderen Auffälligkeiten im Gehirn sowie verschiedenen Stoffwechselerkrankungen. Möglicherweise hat Ihre Katze auch Substanzen aufgenommen, die die Fallsucht auslösen.

Entsprechend ist es wichtig, dass Sie Ihre Katze ärztlich untersuchen lassen. Eine angeborene Erkrankung kann durch Medikamente behandelt werden, die die Anfälle hemmen.

Die Fallsucht: So reagieren Sie bei Anfällen

Epilepsie bei Katzen kann sich unter anderem durch Krampfanfälle, Stürze oder einen Bewusstseinsverlust bemerkbar machen. Diese kündigen sich meist schon im Vorfeld an – die Katze verhält sich seltsam und auffällig. Nutzen Sie nach Möglichkeit diese Vorphase, auch Aura genannt, um das Tier in eine geschützte Umgebung zu bringen, in der es sich nicht verletzen kann.

Auf die Aura folgt der Grand Mal, der eigentliche Anfall. Berühren Sie es während des Anfalls nicht und bleiben Sie ruhig – laute Geräusche und hektische Bewegungen können die Fallsucht verschlimmern. Üblicherweise dauert ein Anfall etwa eine halbe Minute bis zwei Minuten. Bei einer längeren Dauer sollten Sie unverzüglich den Tierarzt benachrichtigen, denn dann wird es lebensbedrohlich.

Nach einem Anfall, in der sogenannten postiktalen Phase sind Katzen erschöpft und teilweise lethargisch. Dieser Zustand kann unter Umständen einige Stunden andauern.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
NIVEA Duftkerze für perfekte Wohlfühlmomente
ideal auch als Geschenk - jetzt auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017