Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Fettleber: Übergewicht ist eine häufige Ursache

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Übergewicht häufige Ursache  

Was man gegen eine Fettleber tun kann

04.08.2015, 19:19 Uhr | JL

Fettleber: Übergewicht ist eine häufige Ursache. Eine große Plauze begünstigt, dass die Leber verfettet. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine große Plauze begünstigt, dass die Leber verfettet. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Fettlebererkrankungen, die nicht vom übermäßigen Alkoholgenuss kommen, sind weit verbreitet: Rund 30 Prozent der Bevölkerung sind betroffen. Zwar erkranken häufig ältere Menschen, doch auch Jüngere trifft es immer öfter. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS) hat jetzt eine neue Leitlinie veröffentlicht. Diese zeigt, dass regelmäßige Bewegung am besten gegen das Leiden hilft.

Selbst jedes zehnte Kind erkrankt der DGVS zufolge in Deutschland. Schuld daran ist meist ein ungesunder Lebensstil, der zu Übergewicht führt. "Die Entwicklung ist erschreckend," sagt Professorin Dr. Elke Roeb vom Universitätsklinikum Gießen und Marburg, die an der Leitlinie beteiligt war.

Abnehmen ist gut, bewegen besser

"Übergewicht und Adipositas sind die wichtigsten Risikofaktoren, wobei das Fett in der Bauchregion besonders gefährlich ist," erklärt Roeb. Verlieren Patienten vier bis 14 Prozent ihres Gewichtes, kann das bereits den Fettgehalt in der Leber um 35 bis 81 Prozent senken, heißt es in der Leitlinie.

Trotzdem ist Abspecken nicht alles: Vielmehr kommt es darauf an, dass sich Betroffene regelmäßig bewegen. Auch wenn dabei nicht die Pfunde purzeln, erholt sich die Leber. Roeb empfiehlt, pro Woche mindestens zweieinhalb Stunden Sport zu treiben. Aber auch die Bewegung im Alltag sei wichtig: Treppensteigen und Fahrradfahren lassen sich auch ohne große Anstrengung meistern.

Fettleber geht auch aufs Herz

Verfettet das wichtige Organ, ist das gefährlich für den ganzen Körper: Das Risiko für Herzkreislauferkrankungen und Typ-2-Diabetes steigt. In rund 20 Prozent der Fälle verursacht die nicht-alkoholische Fettleber zudem Leberzirrhosen. Patienten brauchen dann häufig eine Lebertransplantation.

Fettleber schwer erkennbar

Die Leber kann jedoch verfetten, ohne dass Betroffene etwas davon merken. Erst wenn sich die Leber vergrößert und schwerer wird, können erste Symptome auftreten. Es kommt dann zu Appetitlosigkeit, Blähungen und Völlegefühl. Betroffene fühlen sich schlapp und müde. Vereinzelt weisen auch Übelkeit und Druckgefühl im rechten Oberbauch auf eine kranke Leber hin. Diese Symptome treten aber auch bei anderen Erkrankungen auf, typische Symptome eines Leberschadens sind hingegen eine Gelbfärbung der Haut oder der Augen.

Das Organ kann sich bei gesunder Lebensweise wieder vollständig erholen. Neben viel Bewegung gehört dazu auch eine ausgewogene Ernährung mit wenig tierischen Fetten, viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal