Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Kontrollzwang: Zwanghaftes Kontrollieren im Alltag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zwangsstörung  

Kontrollzwang: Zwanghaftes Kontrollieren im Alltag

18.12.2015, 12:27 Uhr | uc (CF)

Kontrollzwang: Zwanghaftes Kontrollieren im Alltag. Menschen mit Kontrollzwang kommen gedanklich nicht zur Ruhe, da sie immer wieder Dinge im Kopf durchgehen, die sie vergessen haben könnten. (Quelle: imago/Westend61)

Menschen mit Kontrollzwang kommen gedanklich nicht zur Ruhe, da sie immer wieder Dinge im Kopf durchgehen, die sie vergessen haben könnten. (Quelle: Westend61/imago)

Der Begriff Kontrollzwang wird recht häufig verwendet – doch was genau bedeutet er eigentlich? Lesen Sie hier, was die Zwangsstörung ausmacht, und wie Betroffene Hilfe finden können.

Gegebenheiten immer wieder überprüfen: Der Kontrollzwang

Ein Kontrollzwang zeigt sich oft in bestimmten Alltagssituationen, die wohl zunächst einmal jeder nachvollziehen kann: Sie verlassen die Wohnung, laufen die Treppe hinunter, raus auf die Straße – und fragen sich plötzlich "Habe ich die Wohnungstür auch wirklich abgeschlossen?" Ruhe finden Sie erst, wenn Sie noch einmal die Treppe erklimmen und die Tür überprüfen.

Wer unter einem Kontrollzwang leidet, der erfährt durch dieses Überprüfen keine Absicherung. Vielmehr steigt bei Betroffenen anschließend das Bedürfnis, das Ganze nochmal zu überprüfen – was wiederum oftmals nicht zu einer Beruhigung führt. So kommt ein Kreislauf zustande.

Unter den Zwangsstörungen nimmt der Kontrollzwang einen recht prominenten Platz ein – rund 60 Prozent aller Zwangsstörungen sind laut dem Medizinportal "Onmeda" Kontrollzwänge.

Kontrollzwang: Ursachen der Erkrankung

Der Kontrollzwang beginnt oft schleichend. Nimmt er immer weiter zu, kann er den Alltag des Betroffenen sehr beeinträchtigen. Betroffene sind sich dem übertriebenen Kontrollieren häufig bewusst, können es aber dennoch nicht abstellen. Dem zugrunde liegen oft ausgeprägte Ängste und Unsicherheiten.

Wie genau eine solche Zwangsstörung entsteht, ist jedoch nicht genau geklärt. Oftmals haben Betroffene in den Genen eine gewisse Veranlagung zu einer Zwangsstörung. Menschen, bei denen Zwangsstörungen in der Familie liegen, neigen häufiger dazu. Die Krankheit muss jedoch nicht zum Ausbruch kommen. Einschneidende Lebensereignisse, Ängste und Stress können jedoch Auslöser sein.

Die Behandlung der Zwangsstörung

Bei einem Kontrollzwang empfiehlt sich eine Therapie. Bleibt diese aus, kann die Zwangsstörung unter Umständen einen chronischen Verlauf nehmen. Häufig kommen weitere Probleme hinzu, beispielsweise unterschiedliche Ängste und Sorgen, ein allgemeines Unwohlsein oder auch Schlafschwierigkeiten. In der Folge ist der Betroffene in seinem Alltag stark eingeschränkt.

Häufig kommt eine Psychotherapie infrage, beispielsweise eine Verhaltenstherapie. Hier erkennen Patienten zunächst die Ursachen für die Zwangsstörung und lernen anschließend, diese möglichst vollständig hinter sich zu lassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017