Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

So vermeiden Sie Gesundheitsschäden durch Heizungsluft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefährliche Wärme  

Vermeiden Sie Gesundheitsschäden durch trockene Heizungsluft

06.02.2017, 09:59 Uhr | jb

So vermeiden Sie Gesundheitsschäden durch Heizungsluft. Mann hustet (Quelle: imago/blickwinkel)

Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus und erhöht dadurch das Infektionsrisiko. (Quelle: imago/blickwinkel)

Husten, Schnupfen, schuppige Haut und Halsschmerzen. Verbreiter dieser Erkrankungen ist die trockene Heizungsluft. Wie Sie das Gesundheitsrisiko verringern und wie Sie sich vor Infektionen schützen können, erfahren Sie hier.

Sich bei eisigen Temperaturen an der aufgedrehten Heizung wärmen zu können, ist eine Wonne. Doch die Wärme birgt ein großes Risiko für Ihre Gesundheit. Trockene, warme Heizungsluft ist ein willkommener Lebensraum für Viren. Zudem begünstigt die aufgewärmte Raumluft das Austrocknen der Schleimhäute in Mund, Nase und Augen sowie der Haut. Die Reinigungsfunktion bei ausgetrockneten Flimmerhärchen in den Schleimhäuten nimmt ab. Die Viren können sich hier nun schnell einnisten und im Körper verbreiten. Trockene Haut lässt Sie nicht nur fad und müde aussehen, sie ist auch anfälliger für Pilzinfektionen.

Sind dann auch noch bereits infizierte Mitmenschen im Raum, so steigt die Ansteckungsgefahr drastisch. Die in der Atemluft des Erkälteten enthaltenen Viren können im trockenen Raumklima mehrere Stunden überleben und behalten dabei ihre Infektionsfähigkeit. Die Ansteckungsgefahr ist daher besonders bei geringer Luftfeuchtigkeit sehr hoch.

Erste Anzeichen richtig erkennen

Häufig auftretende Symptome durch zu trockene Raumluft sind Hustenreiz, trockene Nasenschleimhäute, trockene Lippen und gereizte Augen. Bei sehr geringer Luftfeuchtigkeit fängt zudem die Haut zu spannen, die Augen tränen und sind stark lichtempfindlich. Auch Kopfschmerzen sind eine weit verbreitete Folge. Besonders Allergiker, Säuglinge und ältere Menschen bekommen diese Symptome am ehesten zu spüren.

So senken Sie das Infektionsrisiko

Mit einfachen Tricks können Sie die Ansteckungsgefahr verringern.

Luft befeuchten

Im Innenraum sollte die Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent liegen. Dies erreichen Sie über Pflanzen und kleinen Wasserschalen auf der Heizung. Elektrische Luftbefeuchter gelten jedoch als Virenschleuder und sollte daher vermieden werden. Bildet sich an den Fenstern Kondenswasser, so ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch. Vergessen Sie darüber hinaus nicht das regelmäßige Lüften – auch bei eisigen Temperaturen!

Trinken, Trinken, Trinken

Um den Feuchtigkeitsverlust der Schleimhäute und der Haut entgegenzuwirken, ist es ratsam, viel zu trinken. Wasser, Tees und Schorlen halten die Schleimhäute feucht, die hierdurch besser gegen die Viren in der Luft gewappnet sind.

Notfalllösung Nasenspray

Bleibt die Nase trotz ausreichender Flüssigkeitszufuhr und Luftfeuchtigkeit trocken, kann ein Nasenspray aus Salzlösung helfen. Dies sollte jedoch nur spärlich verwendet werden, da sich die Schleimhäute an die zusätzliche Feuchtigkeit gewöhnen und ohne Nasenspray später zu schnell austrocknen.

Sorgen Sie für das richtige Raumklima!

Regelmäßiges Stoßlüften, eine angemessen Luftfeuchtigkeit und eine angenehme Raumtemperatur zwischen 18 und 21 Grad mindern das Erkrankungsrisiko durch trockene Heizungsluft deutlich.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017