Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie > Stromverbrauch >

Lampenhersteller tricksen beim Stromverbrauch – EU schaut zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbrauchertäuschung?  

Lampen-Hersteller tricksen beim Stromverbrauch

17.12.2015, 09:40 Uhr | zuhause.de, dpa, AFP

Lampenhersteller tricksen beim Stromverbrauch – EU schaut zu. Die Angaben zur Leuchtstärke und zum Stromverbrauch von Leuchtmitteln sind oft von den Herstellern frisiert - und das ganz legal. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Angaben zur Leuchtstärke und zum Stromverbrauch von Leuchtmitteln sind oft von den Herstellern frisiert - und das ganz legal. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Viele Leuchten verbrauchen deutlich mehr Strom und liefern weniger Licht als auf der Verpackung angegeben. Hersteller nutzen nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" seit Jahren EU-Vorschriften aus, die hohe Toleranzen bei den Verbrauchsangaben erlauben. Der europäische Umweltschutz-Dachverband EEB geht davon aus, dass diese Schummelei den Verbrauchern Mehrkosten von bis zu zwei Milliarden Euro jährlich aufbürdet.

Der EU-Kommission sei die legale Schummelei der Hersteller zwar seit vier Jahren bekannt, sie dulde die Tricks aber immer noch. Das Schlupfloch gelte für alle Typen von Haushaltsleuchten, Halogen- genauso wie Energiespar- oder LED-Lampen.

Für die Messung des Stromverbrauchs und der Leuchtstärke gebe es Fehlertoleranzen. Eine Sprecherin der EU-Kommission wird mit den Worten zitiert: "In der Tat haben wir 2011/2012 herausgefunden, dass Leuchtenhersteller diese Toleranzen auf die Leistung, die sie für ihre Lampen messen, aufschlagen." So seien die Vorschriften zwar nicht gedacht, aber sie würden dieses Vorgehen nicht ausdrücklich ausschließen. Die Brüsseler Behörde werde deshalb die Ökodesign-Anforderungen für Lampen 2016 überarbeiten.

Osram gibt zu, die Toleranzen zu nutzen

In der EU-Richtlinie für das Energie-Label, das die Effizienz angibt, sei das Schlupfloch der Toleranzen bereits 2012 geschlossen worden, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Bei der Ökodesign-Richtlinie, auf deren Basis die Watt- und Lumen-Angaben (Helligkeit) erhoben werden, aber nicht.

Der größte deutsche Leuchtmittelhersteller Osram räumte gegenüber der Zeitung ein, Toleranzen zu nutzen, sie aber nicht voll auszuschöpfen. Ein Osram-Sprecher sagte, würden die Vorgaben verschärft, bedeute das in der Produktion mehr Ausschuss, was letztlich die Birnen teurer mache und zu mehr Müll führe.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017