Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenlexikon >

Kompost: Dünger aus organischem Abfall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kompost  

Kompost – aus organischem Abfall entsteht nährstoffreiche Erde

10.04.2013, 15:36 Uhr | TH, t-online.de

Kompost: Dünger aus organischem Abfall. Kompost (Foto: imago)

Kompost (Foto: imago)

Wenn Sie einen eigenen Garten haben, können Sie Ihre organischen Abfälle auf dem Komposthaufen entsorgen. Durch die dort stattfindende Zersetzung gewinnen Sie am Ende wertvolle nährstoffreiche Erde, den Kompost. So funktioniert es.

Schnelleres Verrotten im Komposter

Das Kompostieren sollte in einer möglichst wenig genutzten Region des Gartens stattfinden, um einer Geruchsbelästigung vorzubeugen. Sie können dabei zwischen offenen und geschlossenen Komposthaufen wählen. Letztere werden als Thermokomposter bezeichnet, in denen die Verrottung aufgrund der Aufrechterhaltung eines geeigneten Klimas schneller geschieht.

Was gehört auf einen Komposthaufen?

Grundsätzlich eignet sich für die Kompostierung jegliche Art von organische Küchen- und Gartenabfällen. Verzichten sollten Sie allerdings auf die Zugabe von gekochten Nahrungsmittel, Knochen und Fleisch. Auch Nahrungsmittel, die mit Pilz, Pflanzen- oder Insektenschutzmitteln belastet sind, gehören nicht auf den Komposthaufen. 

Wie funktioniert die Kompostierung?

Durch gezieltes Kompostieren können Sie negative Folgen für die Reduzenten vermeiden. Diese Reduzenten sind für das stetige Zersetzen von organischem Material verantwortlich. Zu ihnen zählen insbesondere Mikroorganismen wie Pilze und Bakterien. Hinzu kommen größere Organismen wie Würmer und Asseln. Dabei übernimmt jeder Organismus einen spezifischen Anteil an dem Zerfallsprozess. Das Resultat ihrer Stoffwechselvorgänge: Es werden die zuvor gebundenen organischen Nährstoffe freigesetzt und umgewandelt. Eine intakte Biologie ist daher essentiell für einen funktionierenden Komposthaufen.

Kompost als Dünger einsetzen

Aus dem Zersetzungsprozess entsteht jede Menge an Humus. Diesen können Sie wiederum im Garten als Düngemittel einsetzen. Besonders effektiv ist der Einsatz von kompostierter Erde bei beanspruchten Böden. Verantwortlich dafür sind ein hoher Phosphor- und Kalium-Gehalt. Besonders ratsam ist der Einsatz von Humus bevor die Wachstumsperiode der Pflanzen einsetzt. Denn in dieser Phase besteht ein erhöhter Nährstoffbedarf. So ergibt sich ein Kreislauf aus Verbrauch, Abfall und Wiederverwertung: Ein natürlicher Prozess, den Sie gezielt ausnutzen können, auch um Kosten zu senken.

Zum Gartenlexikon: Tipps und Tricks für Ihre Gartengestaltung rund um Haus und Garten
Zum Pflanzenlexikon: Hier finden Sie Infos, Tipps und Tricks für Ihre Pflanzen von A-Z

ratgeber.t-online.de: Kompost als Dünger selbst herstellen und Geld sparen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017