Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Rasen >

Hexenringe im Rasen werden von Pilzen verursacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hexenringe im Rasen werden von Pilzen verursacht

17.02.2012, 10:33 Uhr | ae (CF)

Hexenringe sind ein altbekanntes Problem im Garten. Sie verursachen unschöne Bereiche, in denen das Gras nicht mehr wachsen kann. Es sind verschiedene Pilzarten, die Ihnen hier das wunderbare Grün verderben.

Hexenringe unbedingt vermeiden

Bei Hexenringen handelt es sich um Pilze, die Ihre Rasenfläche beeinträchtigen. Dabei kennt fast jeder die besondere Form, kaum jemand weiß allerdings, was sich wirklich dahinter verbirgt. Die Pilze breiten sich zunächst unterirdisch aus (als so genanntes Myzel), wodurch die Grashalme absterben. Nur an den Enden wachsen dann die Fruchtkörper in der bekannten Form von Pilzen aus dem Boden. Hierdurch erkennen Sie dann endgültig, dass es sich um ein großes Ärgernis handelt.

Die Ursachen für den Pilzbefall liegen meist in der Bodenqualität. Ein hoher Sandanteil im Boden ist ebenso förderlich für das Ungeziefer wie eine schlechte Durchlüftung. Auch feuchter Boden ist Pilzen zuträglich.

Den Rasen wieder in Schuss bringen

Eine erfolgreiche Methode zur Bekämpfung der Hexenringe liegt in einer gründlichen Rasenpflege. Nach dem Mähen ist es wichtig, dass Sie den Rasenfilz vollständig entfernen. Ansonsten bieten sich darin nahezu optimale Bedingungen für die Ansiedlung von Schädlingen. Ein Vertikutiergerät kann hierbei hilfreich sein. Achten Sie darauf, dass im Boden kein Kaliummangel auftritt. Vorbeugend können Sie im Herbst einen kaliumhaltigen Dünger ausbringen.

Wenn sich trotzdem ein Hexenring bildet, müssen Sie ihn bekämpfen. Dabei sollten Sie sich auf einen aufwändigen Prozess einstellen. Fungizide sind verboten, von daher müssen Sie es auf eine natürliche Art und Weise versuchen. Lockern Sie den Boden auf, stechen Sie dabei durch die Grasnarbe und zerreißen Sie so das Myzel. Dann sollten Sie den Boden gründlich wässern und mindestens eine Woche lang die Staunässe halten.

Sie können auch mehrfach den Rasenfilz entfernen und eine mehrere Zentimeter dicke Sandschicht ausstreuen, um den Pilz auszuhungern. Bringt auch das nichts, müssen Sie den Boden abtragen und den Rasen neu aussäen.

Zuhause.de: Alles rund um Rasenpflege, Rasenarten und Moos im Rasen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Rasen

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017