Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Was tun gegen Katzenkot im Garten? Katzen artgerecht vertreiben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ratgeber Haustiere  

Was tun gegen Katzenkot im Garten? Katzen artgerecht vertreiben

24.04.2015, 16:58 Uhr | up (hp), helack

Was tun gegen Katzenkot im Garten? Katzen artgerecht vertreiben. Hinterlassenschaften im Blumenbeet sind nicht nur lästig, bei Kontakt mit  Katzenkot kann der Erreger Toxoplasmose übertragen werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Hinterlassenschaften im Blumenbeet sind nicht nur lästig, bei Kontakt mit Katzenkot kann der Erreger Toxoplasmose übertragen werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eingegrabener Katzenkot in Blumenbeeten, angeknabberte Pflanzen – zwar sind Katzen niedlich, doch ihre Hinterlassenschaften ein Graus. Ein Grund, warum sich viele Gartenbesitzer fragen: Was kann man vorbeugend gegen Katzenkot im Garten tun? Wir stellen Ihnen Methoden vor, mit denen Sie die Streuner artgrecht vertreiben können.

Maßnahmen gegen Katzenkot im Garten

Die einfachste Möglichkeit etwas gegen Katzenkot in Ihrem Garten zu tun ist, sich mit ihren Vorlieben auseinanderzusetzen. Katzen lieben weiche und trockene Stellen, wo sie ihr Geschäft vergraben. Gemüsebeete und Blumenrabatte stehen rund um die Uhr offen und sind für die Streuner paradiesische Toiletten. Deshalb behelfen sich viele Gartenbesitzer mit frischem Rosen- oder anderen Dornenschnitt und legen diesen um die Beete. Den meisten Katzen ist es zu viel Aufwand den dornigen Schnitt zu überqueren.

Da die Tiere sich an den Dornen jedoch beim Scharren verletzen können, sollten Sie diese auf keinen Fall in der Erde vergraben. Besser ist es die Blumenbeete mit Pflanzvlies abzudecken oder Rindenmulch und große Kieselsteine auf der Erde zu verteilen – dies erschwert den Katzen die Suche nach einem geeigneten Plätzchen, da sie feine Materialien für ihre Toilette bevorzugen. Auch das Anfeuchten der Erde hilft.

Katzen mit Geruch vertreiben

Katzen sind individuelle Wesen, was bei der einen nicht hilft, wirkt bei der anderen umso besser. Bissige und scharfe Gerüche schrecken die meisten Katzen ab und verscheuchen sie. So gibt es seit einigen Jahren die sogenannte Verpiss-Dich-Pflanze zu kaufen, die Katzen aufgrund ihres Geruchs vertreiben soll. Damit haben Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Zum einen haben Sie eine Pflanze mit hübschen Blüten im Garten, zum anderen sind sie den Katzenkot los. Allerdings stören sich nicht alle Katzen an dem ätherischen Geruch der Pflanzen.

Von Katzen ebenfalls gemieden werden stark duftende Pflanzen wie Lavendel, Pfefferminze, Zitronengras oder Weinraute.

Weitere Hausmittel gegen Katzenkot

Haben Sie ein paar Lieblingsplätze herauskristallisiert, versprühen Sie dort Apfelessig oder verstecken Sie Knoblauchzehen. Eben so ungern haben es Samtpfoten mit scharfen Gewürzen zu tun. Laut dem Portal "Gartentipps.com" hat sich das Ausstreuen von Pfeffer und Chili bewährt, da Katzen den Boden vor dem Geschäft häufig beschnuppern. Leider halten die Gewürze nur bis zum nächsten Regenschauer.

Alternativ können Sie auch frisch gemähten Rasen oder Kaffeesatz auf Blumenbeeten verteilen, auch dieser Geruch ist bei Katzen unbeliebt, zudem werden die Beete gedüngt.

Was Sie sonst noch tun können

Eines haben fast alle Katzen gemeinsam – sie sind wasserscheu. Streunen fremde Katzen im Garten herum, drehen Sie den Gartensprenger oder Wasserschlauch auf. Richten Sie den starken Strahl jedoch nie direkt auf die Katze, um sie nicht zu verletzen. Nach mehrmaligen Anwendungen meidet die Katze das Revier und Sie sind vom Katzenkot befreit.

Im Handel sind auch verschiedene als Katzenschreck oder Katzenvertreiber bezeichnete Geräte erhältlich, die versprechen, die Stubentiger mit Ultraschall oder Blitzlicht zu vertreiben. Kostenpunkt liegt zwischen 15 und 50 Euro. Doch auch hier ist nicht gesichert, dass sich die Vierbeiner von den hohen Ultraschall-Frequenzen gestört fühlen.

Eine weitere Möglichkeit für Katzenliebhaber: Auch ein eigener starker Stubentiger kann verhindern, dass Nachbarskatzen Ihren Garten für ihr Geschäft benutzen, da Ihr Haustier sein Revier gegen die Eindringlinge verteidigen wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017